Verfahrensablauf

Verfahrensablauf für die Durchführung einer Einstiegsqualifizierung gemäß § 54a Sozialgesetzbuch SGB III

In Abstimmung mit der Landesagentur für Arbeit wird bei der Vorbereitung und Durchführung einer Einstiegsqualifizierung nach der oben genannten Richtlinie wie folgt verfahren:

  • Auf Nachfrage eines Betriebes oder der Agentur für Arbeit prüft die zuständige Stelle die Eignung des Betriebes für die Durchführung einer Einstiegsqualifizierung.
  • Zur Prüfung der Förderfähigkeit und Abfrage bereitstehender Fördermittel beantragt der Arbeitgeber /die Arbeitgeberin eine schriftliche vorläufige Förderzusage der regional zuständigen Agentur für Arbeit.
  • Bei Vorliegen dieser Förderzusage durch die Agentur für Arbeit schließt er/sie einen Vertrag in vierfacher Ausfertigung (Arbeitgeber/in, zu Qualifizierende/r, Arbeitsagentur, zuständige Stelle) mit dem/der zu Qualifizierenden ab. Die notwendigen Unterlagen, nämlich den Einstiegsqualifizierungsvertrag, eine Beschreibung der Einstiegsqualifizierung und ein Formular zur Angabe der zuständigen Agentur für Arbeit, erhalten Sie hier:

    WeiterlesenFormulare Einstiegsqualifizierung
     
  • Der abgeschlossene Einstiegsqualifizierungsvertrag wird in zweifacher Ausfertigung mit der Beschreibung der Einstiegsqualifizierung unter Angabe der zuständigen Agentur für Arbeit der zuständigen Stelle (Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen) zur Kenntnisnahme vorgelegt. Bitte senden Sie die genannten Unterlagen für die Berufe im Agrarbereich und für die Hauswirtschaft an die
     
    Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
    Geschäftsbereich 4 - Berufsbildung, Fachschulen
    Nevinghoff 40
    48147 Münster
     
  • Die zuständige Stelle leitet ein Exemplar des Vertrages einschließlich der Beschreibung der Einstiegsqualifizierung an die zuständige Arbeitsagentur und sendet dem Arbeitgeber/der Arbeitgeberin und der/dem zu Qualifizierenden eine diesbezügliche Mitteilung.
  • Nach Prüfung erstellt die Agentur für Arbeit bei Vorliegen aller Voraussetzungen den schriftlichen Bewilligungsbescheid.
  • Bei Vertragsänderungen innerhalb der Laufzeit informiert der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin unverzüglich die zuständige Stelle und die zuständige Agentur für Arbeit.
  • Nach Vertragsablauf erstellt der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin ein Zeugnis in zweifacher Ausfertigung, jeweils ein Exemplar für die/den zu Qualifizierende/n und die zuständige Stelle.
  • Nach erfolgreicher Durchführung der Qualifizierung stellt die zuständige Stelle auf der Basis des betrieblichen Zeugnisses ein Zertifikat aus.
  • Schulpflicht: Die Einstiegsqualifizierung ist kein Berufsausbildungsverhältnis, deshalb sind die nachfolgenden Bestimmungen des Schulpflichtgesetzes zu beachten:
    Die Berufsschulpflicht dauert für Jugendliche ohne Berufsausbildungsverhältnis bis zum Ablauf des Schuljahres, in dem der Schüler das achtzehnte Lebensjahr vollendet.“ (§ 11)
    „Der Berufsschulpflichtige ohne Berufsausbildungsverhältnis hat die für den Wohnort zuständige öffentliche Berufsschule zu besuchen.“ (§ 13)
  • Keine Anrechnung auf ein Ausbildungsverhältnis:
    Die Einstiegsqualifizierung ist eine Hinführung zu einem Ausbildungsberuf und keine Ausbildung im Sinne des Berufsbildungsgesetzes. Eine Anrechnung auf eine Ausbildung erfolgt deshalb in der Regel nicht. Nur bei guter bis sehr guter Beurteilung durch den durchführenden Betrieb kann eine Einstiegsqualifizierung auf Antrag im Einzelfall mit höchstens 50 % der tatsächlichen Laufzeit der Einstiegsqualifizierung, also maximal sechs Monaten, auf die Dauer des Ausbildungsverhältnisses angerechnet werden.
    Eine Verkürzung der Ausbildungszeit ist weiterhin möglich über eine vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung, wenn die betrieblichen Leistungen und die Leistungen in der Berufsschule in den berufsrelevanten Fächern im guten oder sehr guten Bereich liegen. Dabei werden auch die Ergebnisse der Zwischenprüfung berücksichtigt. Ein Antrag auf vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf ist nach der Zwischenprüfung zu stellen.

Stand: Juni 2017