Neuer Kreislandwirt in Coesfeld

Kreisstelle Coesfeld 2017Bild vergrößern
Von links: Landwirtschaftskammer-Präsident Johannes Frizen, der neuen stellvertretende Kreislandwirt Dirk Schulze Pellengahr aus Ascheberg, Theo Schulze Wierling aus Billerbeck, der neue Kreislandwirt Georg Silkenbömer aus Ascheberg, Antonius Börsting aus Rosendahl für die Wahlgruppe 2, Maria Fleige aus Rosendahl, Arbeitnehmer-Vertreter Thomas Grieger aus Lüdinghausen und Kreisstellen-Geschäftsführerin Marianne Lammers.

Nach der Wahl zur Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen trat am Freitag, 10. November 2017, die neue Kreisstelle Coesfeld zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. Unter der Leitung des Präsidenten der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Johannes Frizen, wurde Georg Silkenbömer aus Ascheberg zum Kreislandwirt gewählt. Zu seinem Stellvertreter wählten die Kreisstellenmitglieder Dirk Schulze Pellengahr aus Ascheberg. Des Weiteren gehören der Kreisstelle Coesfeld an: Theo Schulze Wierling aus Billerbeck und Maria Fleige aus Rosendahl für die Wahlgruppe der landwirtschaftlichen Unternehmer sowie die beiden Arbeitnehmer-Vertreter Antonius Börsting aus Rosendahl, der in seine vierte Wahlperiode geht, und Thomas Grieger aus Lüdinghausen.

Als Mitglieder der Kreisstelle gehören die gewählten Vertreter nun automatisch der Hauptversammlung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen an und werden bei der nächsten Zusammenkunft dieses Gremiums am 8. Dezember in Bad Sassendorf im Kreis Soest unter anderem den Haushalt der Landwirtschaftskammer beschließen und den Präsidenten, seine beiden Stellvertreter sowie die Mitglieder des Hauptausschusses wählen.

Landesweit standen etwa 200 Kandidatinnen und Kandidaten in 15 Wahlbezirken zur Wahl. In den übrigen 17 Wahlbezirken der Landwirtschaftskammer wird in drei Jahren gewählt.

Die gewählten Kreisstellenmitglieder haben vor allem die Aufgabe, die Landwirtschaft in ihrem Bezirk und die in der Landwirtschaft sowie im Gartenbau Berufstätigen zu fördern und zu betreuen sowie die Landwirtschaftskammer bei der Durchführung ihrer gesetzlichen Aufgaben zu unterstützen. Durch ihren engen Kontakt zu den Angehörigen des landwirtschaftlichen Berufsstandes im Wahlbezirk tragen sie wesentlich dazu bei, die Interessen der Betriebe und ihrer Mitarbeiter in die Arbeit der landwirtschaftlichen Selbstverwaltung einzubringen.