Aktuelle Hinweise

  • Futternutzung auf Greening-Brachen und Feldrändern erlaubt
    Aufgrund der Trockenheit hat das Ministerium für Landwirtschaft NRW entschieden, dass ab 1. Juli in bestimmten Gebieten des Landes NRW aufgrund der Trockenheit und der damit verbundenen Futterknappheit, eine Futternutzung der als ökologische Vorrangfläche beantragten Brachen und Feldrandstreifen zulässig ist.
  • Anbau von Nutzhanf als Zwischenfrucht
    In diesem Jahr war es erstmalig möglich über die „Anlage A4-Zwischenfrucht“ Hanf als Zwischenfrucht zu beantragen. Die Anlage A4-Zwischenfrucht musste als Papierantrag zusammen mit dem Sammelantrag eingereicht werden, beziehungsweise spätestens innerhalb der Nachfrist bis zum 09.06.2017 nachgereicht werden.
  • Anlage von Blühstreifen und Bejagungsschneisen
    Mit der jetzt in Kraft getretenen Änderung der Agrarzahlungenverpflichtungen-Verordnung wird die freiwillige Anlage von artenreichen Blühstreifen, auch Blühschneisen genannt, und Bejagungsschneisen erleichtert.
  • ELAN NRW - Hilfe gewünscht?
    Die Kreisstellen der Landwirtschaftskammer NRW stehen auch in diesem Jahr wieder für die gebührenpflichtige Mithilfe bei der Antragstellung zur Verfügung. Aufgrund der starken Nachfrage seitens der Landwirte, kann nur dringend geraten werden, dass frühzeitig ein Termin mit der Kreisstelle vereinbart wird.
  • Wenn der Prüfer kommt…
    Die Landwirtschaftskammer muss als Landesbeauftragter die antragstellenden landwirtschaftlichen Betriebe in NRW dahingehend kontrollieren, ob sie die förderrechtlichen Verpflichtungen der EU einhalten. Das ergibt sich aus den EU-Vorgaben im Rahmen der von der EU geförderten Maßnahmen einschließlich Cross Compliance.
  • Dauergrünland: Nichtlandwirtschaftliche Nutzung nur noch mit Genehmigung
    Neuerdings müssen sich greeningpflichtige Betriebe Umwandlungen von Dauergrünland auch bei einer Überführung der Fläche in nichtlandwirtschaftliche Nutzungen vorab durch die zuständige Kreisstelle der Landwirtschaftskammer genehmigen lassen.
  • Bracheflächen gezielt begrünen, auch ggf. nach dem 01.04. möglich
    Sollen Bracheflächen gezielt begrünt werden, so ist gemäß der Agrarzahlungen-Verpflichtungenverordnung diese Begrünung bis zum 01.04. vorzunehmen. Da es aber Gründe gibt, diesem Termin nicht einhalten zu können, gibt es ein entsprechendes Verfahren, um eine Terminverschiebung genehmigt zu bekommen.