Die neue Düngeverordnung - kompakt zusammengefasst

Schleppschlauchverteiler für GülleBild vergrößern
Schleppschlauchverteiler werden auf Grünland und Ackerflächen eingesetzt.

Sperrfrist für Düngemittel mit wesentlichem N-Gehalt (§ 6(8))

  • 1. November - 31. Januar für Grünland, mehrjähriges Feldfutter
  • nach Ernte - 31. Januar für Ackerland
    Abweichend davon ist Düngung auf Ackerland bis zur Höhe des N-Düngebedarfs, maximal bis 60 kg/ha Gesamt-N oder 30 kg/ NH4-N, möglich
    • bis 1.Oktober zu W-Raps, ZF, Feldfutter (bei Aussaat bis 15.9.) oder zu W.- Gerste nach Getreide (bei Aussaat bis 01.10.),
    • bis zum 1. Dezember zu Gemüse.
    Keine Ausgleichsdüngung mehr zu Stroh!
  • 15. Dezember - 15. Januar für Festmist von Huf- und Klauentieren sowie Kompost
  • Sperrfristverschiebung bis zu 4 Wochen möglich

Düngebedarfsermittlung (§ 3 (2))

Vor dem Aufbringen von wesentlichen Nährstoffmengen an N (= 50 kg/ha N) oder P (= 30 kg/ha P2O5) ist der Düngebedarf der Kultur für jeden Schlag oder jede Bewirtschaftungseinheit zu ermitteln.

Dies gilt auch für den Düngereinsatz im Herbst. Wird ein bestehender Düngebedarf zu Zwischenfrüchten, Winterraps, Wintergerste nach Getreide oder Feldfutter mit organischen Düngern gedeckt, müssen 10 % des Gesamt-N-Gehaltes bei der folgenden N-Bedarfsberechnung zur Hauptkultur berücksichtigt werden.

Die endgültigen Details werden über Vollzugshinweise des Landes geregelt.

Vorgaben zur Stickstoffbedarfsermittlung (§ 4 (1))

Bei der Stickstoff-Düngebedarfsermittlung für Ackerkulturen sind folgende Einflüsse zu berücksichtigen

    • N-Bedarfswert
    • Ertragsniveau im Durchschnitt der letzten 3 Jahre
    • Nmin-Gehalt des Bodens (Richtwerte, Analysen)
    • Humusgehalt des Bodens (< 4 %)
    • N-Nachlieferung aus organischer Düngung des Vorjahres (10 % der ausgebrachten Gesamt-N-Menge)
    • Nachlieferung aus Vor- und Zwischenfrucht

Beispiel einer N-Bedarfsermittlung für A-/B-Winterweizen:

Stickstoffbedarfswert für A- oder B-Weizen in kg N/ha bei 80 dt/ha
(bezogen auf 0-90 cm Boden)
230
Korrekturen in Abhängigkeit von  
Ertrag (Mittel der letzten 3 Jahre) 90 dt/ha + 10
Nmin-Gehalt gemessen - 35
Standort/Humusgehalt < 4,0 % - 0
Organische Düngung
Vorjahr (= Kalenderjahr)
100 kg Gesamt-N /ha als Gärrest
davon10 % anzurechnen
- 10
Vorfrucht Winterraps - 10
Zwischenfrucht keine - 0
N-Düngebedarf in kg N/ha 185

Vorgaben zur Stickstoffbedarfsermittlung (§ 4 (2))

Bei der Stickstoff-Düngebedarfsermittlung für Grünland sind folgende Einflüsse zu berücksichtigen

  • N-Bedarfswert
  • Ertragsniveau im Durchschnitt der letzten 3 Jahre
  • Rohproteingehalt im Durchschnitt der letzten 3 Jahre
  • Humusgehalt des Bodens
  • N-Nachlieferung aus legumer N-Bindung
  • Nachlieferung aus organischer Düngung des Vorjahres (10 % der ausgebrachten Gesamt-N-Menge)
  • N-Düngemenge, die nach der letzten Nutzung im Vorjahr aufgebracht wurde.

Vorgaben zur Phosphatbedarfsermittlung (§ 4 (3))

Bei der Phosphat-Düngebedarfsermittlung sind folgende Einflüsse zu berücksichtigen

  • zu erwartender Ertrag, Qualität
  • Standortbedingungen
  • Anbaubedingungen
  • Phosphatgehalte des Bodens

Fruchtfolgedüngung ist zulässig.

Ab Bodengehalten > 20 mg/100 g Boden P2O5 (CAL) ist eine Düngung max. in Höhe der P-Abfuhr zulässig.

Stickstoffobergrenze für organische Dünger (§ 6 (4))

  • Der Einsatz von allen organischen und organisch-mineral. Düngemitteln einschließlich Wirtschaftsdüngern ist auf max.  170 kg Ges.-N/ha + Jahr begrenzt.
  • Ausnahme Kompost:
    • innerhalb von 3 Jahren max. 510 kg Gesamt-N/ha.
    • Bei Komposteinsatz Aufteilung der N-Nachlieferung (10 % des Gesamt-N- Gehaltes) auf 3 Jahre.
  • Derogationsregelung für Grünland und mehrjährigem Feldfutter in Aussicht gestellt. Nicht für Maisanbau!

Nährstoffvergleich (§ 8)

  • Neue Bilanzierungsmethode ‚Plausibilisierte Feld-Stall-Bilanz‘
    Plausibilisiert = Wiederkäuerhaltende Betriebe müssen über Anzahl der Tiere und deren Nährstoffaufnahme die Nährstoffabfuhr über das Grundfutter berechnen
  • Bilanzierung auf Schlagebene ist weiterhin möglich.
  • Über eine zusätzliche Verordnung werden voraussichtlich ab 2018 die Details zur Stoffstrombilanzierung geregelt.

Zulässige N- und P-Salden (§ 9 (2,3))

  • N-Saldo: ab 2018 max. 50 kg N/ha (3-Jahresmittel)
  • P-Saldo: ab 2018 max. 10 kg P2O5/ha (6-Jahresmittel)
  • Bei Überschreitung der zulässigen Saldowerte:
    Anordnung zur Teilnahme an Düngeberatung. Im Folgejahr Vorlage der Düngebedarfsberechnungen und Nährstoffvergleiche.

Aufnahmefähigkeit des Bodens (§ 5 (1))

  • keine N-/P-Düngung wenn der Boden überschwemmt, wassergesättigt, gefroren oder schneebedeckt ist.
  • Auf gefrorenen Boden dürfen max. 60 kg Gesamt-N/ha aufgebracht werden, wenn
    • durch Auftauen tagsüber die Aufnahmefähigkeit gegeben ist
    • keine Gefahr des Abschwemmens in Gewässer bzw. auf benachbarte Flächen besteht
    • eine Pflanzendecke (= Winterung, Zwischenfrucht, Grün- land) vorliegt
    • andernfalls Verdichtung/Strukturschäden entstünden
  • Bei Festmist (Huf- und Klauentiere) oder Kompost > 60 kg Gesamt-N/ha zulässig

Abstandsauflagen zu Gewässern (§ 5 (2,3))

Ausbringverbot für N-/P-haltige Stoffe an Gewässern

    • 4 m zwischen Ausbringungsfläche und Böschungsoberkante,
    • 1 m wenn Streubreite der Arbeitsbreite entspricht oder Grenzstreueinrichtung vorhanden ist,
    • 5 m bei Hangneigung ab 10 %.

Weitere Auflagen bei Hangneigung ab 10% im Bereich 5-20 m:
Ausbringung nur bei

  • sofortiger Einarbeitung auf unbestelltem Acker
  • entwickelter Untersaat oder sofortiger Einarbeitung bei Reihenkulturen (=45 cm Abstand)
  • hinreichender Bestandsentwicklung oder Mulch-, Direkt saatverfahren bei Nicht-Reihenkulturen

Verbotene Ausbringtechnik (§ 11)

  • Festmiststreuer ohne gesteuerte Mistzufuhr zum Verteiler
  • Gülle-/Jauchewagen mit freiem Auslauf auf den Verteiler
  • Zentraler nach oben abstrahlender Prallverteiler
  • Güllewagen mit senkrecht angeordneter Schleuderscheibe
  • Drehstrahlregner zur Verregnung von Gülle

Bodennahe Aufbringung auf bestelltem Acker (§ 6 (3))

  • Flüssige organische sowie flüssige organische-mineralische Dünger müssen auf bestelltem Acker ab dem 1.2.2020 streifenförmig auf den Boden abgelegt oder direkt in den Boden injiziert werden (Grünland/Feldgras ab 01.02.2025)
  • auf Antrag Ausnahmen bei naturräumlichen oder agrarstrukturellen Besonderheiten oder aus Sicherheitsgründen möglich

Einarbeitungspflicht auf unbestelltem Acker (§ 6 (1))

  • Organische und org.-mineralische Düngemittel mit wesentlichem Gehalt an Stickstoff müssen mindestens 4 Stunden nach der Aufbringung auf unbestelltem Ackerland eingearbeitet sein.
  • Ausnahmen: Festmist (Huf- und Klauentiere), Kompost, Düngemittel mit < 2% TS- Gehalt , Harnstoff mit Ureasehemmern
  • Harnstoff muss ab 01.02.2020 mit Ureasehemmstoff versetzt sein oder ebenfalls innerhalb von 4 Stunden eingearbeitet sein.

Lagerkapazitäten (§ 12)

  • 6 Monate für Gülle, Jauche, Silagesickersäfte, Gärreste
  • 2 Monate für Festmist, Kompost ab 01.01.2020
  • 9 Monate für Betriebe > 3 GV/ha und für Betriebe ohne eigene Fläche ab 01.01.2020

Was ist bereits in 2017 zu beachten?

  • Sperrfristregelung nach der Hauptfruchternte auf Ackerland
  • Sperrfristbeginn für Grünland ab 01. November bis 31. Januar
  • Sperrfrist für Festmist, Kompost ab 15. Dezember bis 15. Januar
  • Beginn des Bezugszeitraums zur Erstellung der Plausibilisierten Feld-Stall-Bilanz ab 1. Juli 2017 bzw. 1. Januar 2018
    (Wirtschaftsjahr 2016/17 und Kalenderjahr 2017 wird als Feld-Stall-Bilanz nach alter Düngeverordnung gerechnet.)
  • Düngebedarfsermittlung zu Gemüse, Zwischenfrüchten, Feldgras, Winterraps, Wintergerste nach Getreide und Grünland
  • Dokumentation des Gesamt-N-Einsatzes über organische Dünger in 2017 zur Berücksichtigung bei der N-Bedarfsermittlung für das Erntejahr 2018
  • Abstandsauflagen zu Gewässern

Was muss dokumentiert werden?

  • N-,P-Düngebedarf je Schlag oder Bewirtschaftungseinheit einschließlich Berechnung
  • Bei nachträglich eintretendem höheren Düngebedarf erneute Düngebedarfsermittlung einschließlich Begründung
  • Gehalte der aufgebrachten Nährstoffträger an Gesamt-N, verfügbarem N oder Ammonium-N, Gesamt-Phosphat
  • Nmin-Gehalte des Bodens (außer Grünland, mehrschnittigem Feldfutter) ermittelt über Nmin-Richtwerte/ eigene Analysen
  • Phosphatgehalte des Bodens für Schläge > 1 ha alle 6 Jahre
  • Ausgangsdaten und Ergebnisses des Nährstoffvergleichs als Plausibilisierte Feld- Stall-Bilanz bis 31.03. des auf das jeweils abgelaufene Düngejahr folgende Kalenderjahr

Autor: Birgit Apel, Caroline Labonte, Dr. Renate Block