Zwischenfrüchte - per App zur richtigen Mischung

App Saatstärkerechner Greening auf einem Samsung-SmartphoneBild vergrößern

Die Regelungen der EU- Agrarreform verpflichten die meisten Ackerbaubetriebe seit diesem Jahr dazu, ökologische Vorrangflächen bereitzustellen. Eine Möglichkeit, diese neue Anforderung zu erfüllen, ist der Anbau von Zwischenfruchtmischungen. Dabei muss der Landwirt jedoch bestimmte Mischungsverhältnisse zwischen den einzelnen Mischungspartnern einhalten. Diese werden von der EU in % Samenanteil angegeben. Aber wieviel kg jeder Zwischenfrucht kommen in die Sämaschine?

Hier hilft die neue App „Saatstärkenrechner Greening“ der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Die Anwendung ermöglicht es, eine Mischung mit prozentualen Anteilen von bis zu sieben Zwischenfruchtarten individuell einzugeben und rechnet dann die benötigten Aussaatstärken der einzelnen Mischungspartner in kg/ha aus. Grundlage sind die in den Förderungsrichtlinien anerkannten Tausendkorngewichte.

Bei der Eingabe kann der Anwender zwischen einer Vielzahl von Zwischenfruchtarten wählen. Aber das Programm bietet noch mehr. Es überprüft, ob die eingegebene Mischung den Vorgaben des Greenings entspricht und gibt eine Schätzung über die voraussichtliche Zusammensetzung des Bestandes  ab. Sollte die Gefahr bestehen, dass eine Art in der Mischung unterdrückt werden könnte, weist der Aussaatstärkenrechner darauf hin. Zur Dokumentation kann der Nutzer das Ergebnis per E-Mail versenden.

Die neue App „Saatstärkenrechner Greening“ kann sowohl im Google Play Store als auch im Apple App Store kostenfrei heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Greening gibt es in der Rubrik Förderung.


QR-Code: Saatstärkerechner im Google-Playstore

Saatstärkenrechner Greening - App für Android laden

https://play.google.com/store/apps/details?id=de.nrw.lwk.pflanzenbau


QR-Code: Saatstärkerechner im iTunes-Store

Saatstärkenrechner Greening - App für iOS laden

https://itunes.apple.com/de/app/saatstarkenrechner-greening/id1001137447?l=de&ls=1&mt=8


Autor: Dr. Gregor Heine