FAQ - Häufig gestellte Fragen

Was bedeutet GQS NRW?

GQS NRW steht für Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung für landwirtschaftliche Betriebe in NordRhein-Westfalen.

GQS NRW ist ein freiwilliges Eigenkontroll- und Dokumentationssystem, mit dem Sie mit einem Mal überprüfen können, ob Sie alle Anforderungen nach Cross Compliance, nach landwirtschaftlichem Fachrecht und nach privatwirtschaftlichen Qualitätssicherungs-Systemen, z. B: QS oder GLOBAL G.A.P erfüllen.

Neben EU-Recht und nationalem Fachrecht sind in GQS NRW auch landesspezifische Regelungen für Nordrhein-Westfalen berücksichtigt. Ebenso können Betriebe, die nach ökologischen Standards von Ökoverbänden, z. B. Bioland oder demeter wirtschaften, den HofCheck nutzen.

Die Anforderungen der Agrarumweltmaßnahmen als landesspezifische Maßnahmen in Nordrhein-Westfalen sind zurzeit noch nicht im HofCheck enthalten. Es ist geplant, diese 2016 zu ergänzen. Bis dahin finden Sie die Anforderungen separat auf der Website GQS NRW dargestellt.

Ist GQS NRW für alle landwirtschaftlichen Betriebe geeignet?

Ja, denn alle landwirtschaftlichen Betriebe sind zur Einhaltung bestimmter rechtlicher Anforderungen verpflichtet. Mit GQS NRW kann der Betrieb überprüfen, ob diese Bestimmungen eingehalten werden. Dabei geht es um rechtliche Anforderungen auf drei Ebenen:

  1. EU-Ebene
    Rechtliche Anforderungen der Europäischen Union (EU) insbesondere im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in den Bereichen Umwelt, Lebensmittelsicherheit, Tiergesundheit und Tierschutz. Die rechtlichen Anforderungen der EU sind bekannt als Cross Compliance-Anforderungen. Cross Compliance (CC) steht für „anderweitige Verpflichtungen“, die im „Gegenzug“ zur Auszahlung von EU-Prämien eingehalten werden müssen.
  2. Bundesebene
    Rechtliche Anforderungen auf Grund nationaler Gesetzte oder Verordnungen (Bundesgesetze, Bundesverordnungen). Hierbei handelt es sich um das landwirtschaftliche Fachrecht wie zum Beispiel das Pflanzenschutzgesetz oder das Tierschutzgesetz.
  3. Landesebene
    Rechtliche Anforderungen des Landes Nordrhein-Westfalen in Form von Gesetzen, Verordnungen oder Erlassen.

Muss jeder Landwirt den GQS HofCheck machen?

GQS NRW ist ein System zur freiwilligen Eigenkontrolle. Insofern ist die Nutzung nicht verpflichtend. Der Hof-Check ist eine Arbeitshilfe.

Wie hängen GQS und QS zusammen?

GQS NRW steht für Gesamtbetriebliches Qualitätssicherungssystem für landwirtschaftliche Betriebe in NRW. Jeder Betrieb kann das System freiwillig für sich zur Eigenkontrolle nutzen. Ziel ist es, die Einhaltung von Cross Compliance und Fachrecht zu erreichen und damit finanzielle Einbußen zu vermeiden.

QS ist ein privatwirtschaftliches Qualitätssicherungssystem, dem sich landwirtschaftliche Betriebe anschließen können, um ihre Vermarktungsposition zu verbessern. Anforderungen, die an den Landwirt gestellt werden, überprüfen die Bündler in einem Audit. Die Prüfkriterien sind in GQS enthalten, so dass bei dem HofCheck auch diese Punkte mit bearbeitet werden und ein zweiter Check daneben nicht erforderlich ist.

Hilft GQS NRW wenn ich einem ökologischen Anbauverband angehöre?

Neben den Vorschriften von Cross-Compliance und dem landwirtschaftlichen Fachrecht sind in GQS NRW die Vorgaben der ökologischen Anbauverbände (Bioland, Demeter, Naturland, Gäa, Biokreis und Biopark) enthalten und können betriebsindividuell berücksichtigt werden.

GQS fasst alle zuvor genannten Anforderungen an die Landwirtschaft übersichtlich in einem Eigenkontroll-System zusammen. Insofern ist der HofCheck „Einer für alle!“

Das System GQS NRW ermöglicht die Darstellung ausschließlich der spezifischen betriebsrelevanten Kriterien, da die Checkliste betriebsindividuell erstellt wird.

Sie können mit einer Checkliste Ihre Eigenkontrolle für alle Systeme auf einmal erfüllen.

Was kostet der GQS Hof-Check?

Mit dem Checklistengenerator können landwirtschaftliche Betriebe in NRW ihre betriebsindividuelle Checkliste kostenfrei ausdrucken. Wenn Sie den Hof-Check gemeinsam mit der Beratung durchführen wollen, bezahlen Sie je nach Leistung die Seminar- bzw. Beratungsgebühren gemäß Gebührentarif der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.