Unfallversicherung

Nach Eintritt eines Arbeitsunfalls oder Berufskrankheit gewährt die Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft Verletztengeld oder Verletztenrente an den Unternehmer, den Ehegatten und die im Unternehmen tätigen Familienangehörigen. Eine Grundabsicherung ist also gegeben. Dennoch ist eine private Unfallversicherung insbesondere für den Ehegatten und die Kinder als Ergänzung sinnvoll.

Vorrangig Invalidität absichern

Sichern Sie in einer privaten Unfallversicherung die Invalidität ab, denn hier geht es um die Sicherung des Einkommens – durch Vereinbarung einer bestimmten Kapitalsumme! Mit Hilfe einer Unfallversicherung sollte die Grundinvalidität ggf. in Höhe von 80.000 bis 100.000 Euro abgesichert werden. Je nach Progression sollte die Vollinvalidität (100 % Invalidität) mit 300.000 bis 350.000 Euro versichert werden.

Zusätze gut überlegen

Die Zusätze wie Krankenhaustagegeld, Tod, Dynamik, Beitragsrückgewähr sind teuer und daher in der Regel nicht zu empfehlen. Die Zusätze bringen dem Vertreter maßgeblich Provisionen und werden daher stark beworben. Falls der Betriebsleiter eine ausreichende Berufsunfähigkeitsversicherung besitzt, benötigt er nicht unbedingt eine zusätzliche Unfallversicherung (sieheBerufsunfähigkeit). Holen Sie sich verschiedene Angebote ein. Laut Stiftung Warentest erhalten Sie günstige Angebote im Internet bei den jeweiligen Direktversicherern. Dort erhalten Sie innerhalb kurzer Zeit ein Angebot und sparen sich maßgeblich die Provisionen der Versicherungsvertreter.