Freizeit und Landwirtschaft - im Dialog

Landwirtschaft und FreizeitnutzungBild vergrößern

Etwa die Hälfte der Landesfläche Nordrhein-Westfalens wird landwirtschaftlich oder gartenbaulich genutzt. Sie dient der Erzeugung von Lebensmitteln, Futtermitteln und Rohstoffen mit einer großen Vielfalt unterschiedlichster Produkte. Gleichzeitig erfüllt der Außenbereich insbesondere im Umfeld der Ballungsräume wichtige Funktionen als Ausgleichs- und Naherholungsraum. Konflikte zwischen Landwirten und Gärtnern mit der nichtlandwirtschaftlichen, erholungssuchenden Bevölkerung bleiben da nicht aus.

Oftmals sind die auftretenden Konflikte auf fehlendes Wissen über die Zusammenhänge landwirtschaftlicher Tätigkeiten und ganz allgemein über die Erzeugung unserer Lebensmittel zurückzuführen. Um diese Informationslücke zu füllen und das gegenseitige Verständnis zu fördern, hat die Landwirtschaftskammer einige Informationen für ein verträgliches Miteinander in Feld und Flur zusammengestellt.

Die Arbeiten wurden teilweise finanziert durch das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Landesinitiative des Landes NRW.