Maßnahmenblatt: Erhalt und Pflege von Feldrainen

FeldrainBild vergrößern
Feldrain. Foto: Jochen Weglau, Forschungsstelle Rekultivierung

Bereich Strukturelemente

Was beinhaltet die Maßnahme und welche ökologischen Vorteile bietet sie?

Feldraine sind überwiegend gehölzfreie, heute meist ungenutzte Saumstreifen, die landwirtschaftliche Flächen begrenzen, begleiten und untergliedern. Sie erfüllen verschiedene Lebensraum- und Biotopverbundfunktionen und gelten als sehr artenreich. Sie sind Lebensraum für unterschiedliche Pflanzen- und Tierarten, indem sie Nahrung, Deckung, Nist- und Brutplätze sowie Rückzugs- oder Überwinterungsräume bieten. Ähnlich wie andere Landschaftselemente erhöhen sie die Strukturvielfalt in der Landschaft und tragen aufgrund ihrer linienhaften Ausprägung als Ausbreitungskorridore zur Biotopvernetzung bei. Feldraine können darüber hinaus Bodenschutzfunktionen erfüllen etwa als Böschungssicherung oder hangparallele Erosionsbarrieren.


Hinweise zu Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten

Für Erhalt und Pflege von Feldrainen bestehen derzeit keine Fördermöglichkeiten im Rahmen der Agrarumwelt- oder Vertragsnaturschutzförderung. Feldraine lassen sich aber - sofern sie als CC-relevante Landschaftselemente Teil einer beihilfefähigen Ackerfläche sind - als ökologische Vorrangflächen im Rahmen des Greenings der aktuellen Agrarförderperiode anrechnen und können so zur Erfüllung der Greening-Verpflichtungen beitragen. Maßnahmen zum Erhalt und zur Pflege von Feldrainen können auch im Rahmen von Ausgleichs- und Ersatzverpflichtungen bzw. als produktionsintegrierte Kompensationsmaßnahmen (PIK) umgesetzt werden. Häufig befinden sich Feld- und Wegraine in kommunalem Eigentum. Hier wäre die Übernahme von Pflegearbeiten durch Landwirte als vertraglich vereinbarte Dienstleistung möglich.

Links zu rechtlichen und fördertechnischen Grundlagen:

Ratgeber Förderung
www.landwirtschaftskammer.de/foerderung/broschueren/ratgeber-foerderung.htm

Landschaftselemente
www.landwirtschaftskammer.de/foerderung/hinweise/landschaftselemente.htm


Hinweise zur Umsetzung

Feldraine sind bei einer Breite zwischen 2 und 10 m als CC-relevante Landschaftselemente prämienberechtigt und dürfen nicht beseitigt werden. Möglicherweise bestehende gebietsschutzrechtliche oder spezielle artenschutzrechtliche Regelungen des Bundesnaturschutzgesetzes sind zu beachten. Pflanzenschutzmitteleinsatz und Düngung sind grundsätzlich nicht zulässig, da es sich um nicht landwirtschaftlich genutzte Flächen handelt. Die Anwendung von PSM darf nur mit Ausnahmegenehmigung und unter Einbehaltung gültiger Abstandsauflagen erfolgen. Die Lagerung von Wirtschaftsdüngern oder Abfällen auf Feldrainen ist unzulässig. Der Erhalt von Feldrainen steht im Vordergrund, gegebenenfalls mit einer Aufwertung durch gezielte Pflege (Mulchen alle 2 bis 4 Jahre - nicht zwischen dem 15.3. und 15.7. - vorzugsweise im September) oder Verbreiterung. Zur Förderung der Biotopverbundfunktionen ist die Kombination mit anderen Saumbiotopen sinnvoll und wünschenswert.

Weiterführende Informationen:

LANUV NRW 2017, Broschüre "Blühende Vielfalt am Wegesrand - Praxis-Leitfaden für artenreiche Weg- und Feldraine"
wegraine.naturschutzinformationen.nrw.de/wegraine/web/babel/media/p-Broschuere_Wegrain.pdfPDF-Datei

Schäpers, Josef: Feld- und Wegraine in: Heimatpflege in Westfalen 25, 2012, S. 1-10
www.lwl.org/367-download/Heimatpflege/bis%202013/3_2012.pdfPDF-Datei

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft: Feldraine - Lebensräume in der Agrarlandschaft erhalten und pflegen, 2013
www.tll.de/ainfo/pdf/rain0315.pdfPDF-Datei

Landwirtschaftskammer Niedersachsen: Hinweise zur Pflege von Randstreifen, 2013
www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/199/article/22158.html


Ansprechpartner

Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Standortentwicklung, Ländlicher Raum
Gartenstraße 11
50765 Köln
Telefon: 0221 5340-333 oder -324
Telefax: 0221 5340-19333
E-Mail: biodiversitaet@lwk.nrw.de

Kreisstellen der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
www.landwirtschaftskammer.de/wegweiser/kreisstellen.htm

Stiftung Rheinische Kulturlandschaft
www.rheinische-kulturlandschaft.de

Stiftung Westfälische Kulturlandschaft
www.stiftung-westfaelische-kulturlandschaft.de

Untere Naturschutzbehörden in Nordrhein-Westfalen
www.umwelt.nrw.de/natur-wald/wer-macht-was

Biologischen Stationen in Nordrhein-Westfalen
www.biostationen-nrw.com


Zum Herunterladen