Maßnahmenblatt: Nisthilfen, Sommerquartiere und Überwinterungshilfen

Blaumeise vor einem NistkastenBild vergrößern
Blaumeise vor einem Nistkasten. Foto: Frank Wierzchowski, piclease


InsektenhotelBild vergrößern
Insektenhotel


FledermauskastenbaumBild vergrößern
Reinigung eines Fledermauskastens am Baum. Foto: Stefan Ott, piclease


Bereich Hofstelle

Was beinhaltet die Maßnahme und welche ökologischen Vorteile bietet sie?

Ziel ist es, durch Anbringen von Nisthilfen die Bestände derjenigen Tierarten zu stützen und zu fördern, die aufgrund spezieller Anforderungen an den Nistplatz in einer veränderten, strukturärmeren Landschaft zurückgegangen sind. Nisthilfen in Form von Nistkästen weisen einen Hohlraum auf, der von bestimmten Tierarten zur Aufzucht ihrer Brut und Jungtiere sowie als Nachtquartier genutzt werden kann. So dienen sie vor allem dem Artenschutz insbesondere von Vögeln (Höhlenbrüter, Nischenbrüter sowie Mauersegler und Schwalben), Insekten (Bienen, Hummeln, Hornissen, Wespen) und Säugetieren (insbesondere Fledermäusen).

In Forstwirtschaft und Obstbau ist die Ansiedlung von insektenvertilgenden höhlen- und nischenbrütenden Vögeln mithilfe von Nistkästen eine Maßnahme, der Überhandnahme von Schädlingsraupen entgegenzuwirken und so den Einsatz von Insektiziden zu verringern. Zur Förderung nützlicher Insekten – vor allem Wildbienen – bieten sich viele Möglichkeiten, vom einfachen Hartholzklotz oder Hohlzweigbündel bis hin zum kunstvollen Insektenhotel. Fledermäuse, von denen viele zu den streng geschützten Arten zählen, benötigen zu jeder Jahreszeit geeignete Unterschlupfmöglichkeiten. Das Winterquartier dient dem Winterschlaf, das Sommerquartier wird von den Weibchen als Wochenstube und Aufzuchtstation genutzt. Neben natürlich vorkommenden Mauerspalten, Dachräumen oder Baumhöhlen werden auch unterschiedliche künstliche Fledermauskästen angenommen. Als Sommerquartier und Überwinterungsmöglichkeit für Igel können natürliche oder speziell angelegte Laub-, Reisig- oder Totholzhügel dienen.


Hinweise zu Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten

Viele Landwirte setzen diese sehr einfache, aber effektive Maßnahme ohne Inanspruchnahme von Fördermitteln um. Fördermöglichkeiten bestehen bei einzelnen Artenschutzmaßnahmen für in NRW streng geschützte Arten oder im Rahmen spezieller Sonderprogramme.


Hinweise zur Umsetzung

Der Spezialhandel bietet eine Vielzahl fertiger Nisthilfen für unterschiedliche Vogel- und andere Tierarten an. Alternativ können sie nach Bauanleitung auch selbst gefertigt werden. Neben der Auswahl des artenspezifischen Modells ist der geeignete Standort (Aufhanghöhe, Ausrichtung nach Himmelsrichtung, Störungsfreiheit, Windschutz, Futterangebot in der Umgebung) entscheidend für den Erfolg. Grundsätzlich sollte unterstützend alles getan werden, um die natürlichen Nist- und Aufenthaltsmöglichkeiten (alte Bäume, Gebäudefugen, Dachstühle, „unaufgeräumte Ecken“ und ähnliches) zu erhalten. Gegebenenfalls sind die Nistplätze mit spezifischen Schutzvorrichtungen gegen Räuber wie Katze oder Marder zu versehen; Igellauben sollten vor Hunden geschützt werden.

Weiterführende Informationen:

Anleitungen zum Bau von Nisthilfen für unterschiedliche Tierarten (Vögel, Insekten, Spinnen, Fledermäuse, Igel) finden sich beispielsweise beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND, www.bund.net), beim Naturschutzbund Deutschland (NABU, www.nabu.de) und   bei der Deutschen Wildtier Stiftung (www.deutschewildtierstiftung.de).

Projekte der Kulturlandschaftsstiftungen NRW:
http://www.rheinische-kulturlandschaft.de/themen-projekte/kulturlandschaft-erhalten-und-foerdern/schwalbenprojekt-schwalbe-sucht-dorf
www.kulturlandschaft.nrw/web/projekte/artenschutz/rauchschwalben-willkommen

Niehörster, K.: Gabionen: Wohnraum für Bienen & Co.PDF-Datei
Landwirtschaftliche Zeitung Rheinland (LZ) 48 / 2013

Petercord, Britta: Bautipps für NisthilfenPDF-Datei
Wochenblatt für Landwirtschaft & Landleben 25 / 2017


Ansprechpartner

Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Standortentwicklung, Ländlicher Raum
Gartenstraße 11
50765 Köln
Telefon: 0221 5340-333 oder -324
Telefax: 0221 5340-19333
E-Mail: biodiversitaet@lwk.nrw.de

Stiftung Rheinische Kulturlandschaft
www.rheinische-kulturlandschaft.de

Stiftung Westfälische Kulturlandschaft
www.stiftung-westfaelische-kulturlandschaft.de

Biologischen Stationen in Nordrhein-Westfalen
www.biostationen-nrw.com


Zum Herunterladen