Knollen-Monitoring Tobacco Rattle Virus (TRV) im Projekt „DEFENT“

In den vergangenen Jahren hat das Tobacco Rattle Virus zunehmend wirtschaftliche Schäden im Kartoffelanbau verursacht. Übertragen wird das Virus durch freilebende Nematoden der Gattungen Trichodorus und Paratrichodorus. Symptome sind Eisenflecken im Inneren der Knollen (Stippe), Ringnekrosen auf der Oberfläche oder Pfropfenbildung, die zum Teil bis tief in die Knollen reicht.

Zur Entwicklung nachhaltiger Bekämpfungsmaßnahmen wurde zum 01.10.2016 das Projekt „DEFENT“ gestartet. Bestandteil des Projekts ist unter anderem ein großflächig angelegtes Knollen-Monitoring. Dafür wurde der folgende Fragebogen entwickelt. Durch Analyse der Antworten sollen Bekämpfungsmaßnahmen entwickelt und Beratungsstrategien erarbeitet werden.

Da die Eisenflecken in Kartoffeln auch physiologisch, als Folge von Nährstoffmangel in Kombination mit abiotischem Stress entstehen können, werden die eingesandten Knollen mit Hilfe spezieller Untersuchungsverfahren des Diagnoselabors der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen auf das Tobacco Rattle Virus untersucht.

Hiermit rufen wir Sie auf, uns Knollen mit Symptomen über Ihren Berater oder direkt an folgende Adresse einzusenden.

Yvonne Steinbüchel & Michaela-Annalena Schumann
Pflanzenschutzdienst
Gartenstraße 11
50765 Köln-Auweiler

Im Rahmen des Knollen-Monitorings ist die Untersuchung für Sie kostenlos. Zur problemlosen und schnellen Bearbeitung benötigen wir einen vollständig ausgefüllten Fragebogen. Die Auswertung erfolgt anonymisiert. Falls Sie Proben direkt einsenden, besteht die Möglichkeit die Ergebnisse telefonisch zu erfragen. Versehen Sie dazu Ihre Probe und den Fragebogen mit einer selbst gewählten Probennummer, um uns eine eindeutige Zuordnung zu ermöglichen.

Für Rückfragen stehen wir unter 0221 5340-457 gern zur Verfügung.

Die IGF-Vorhaben K 81/16 AiF (AiF-Nr. 19237 BG/1 und BG/2) der Forschungsvereinigung Gemeinschaft zur Förderung von Pflanzeninnovation e.V. (GFPi) wurden über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.