Blattkäfer an Stauden und Gewürzkräutern

LilienhähnchenBild vergrößern
Lilienhähnchen

Schadbild:

Wenn Blätter von Stauden und Gewürzkräutern runde Löcher oder andere Fraßschäden aufweisen, waren vermutlich Blattkäfer am Werke. Je nach auftretender Käferart können sowohl relativ kleine runde bis rundlich ovale Löcher verursacht werden, bis hin zu stärkeren Fraßschäden im Blattrandbereich. Einige Käfer verursachen auch einen Fensterfraß.

Schaderreger:

Häufig auftretende Blattkäfer sind z. B. das Lilienhähnchen (Lilioceris lilii) an Kaiserkronen und Lilien, der Minzenblattkäfer (Chrysomela coerulans) an Minze, der Grüne Schildkäfer (Cassida viridis) an Kräutern, der Seerosenblattkäfer (Galerucella nymphaeae) an Seerosen sowie Blattglanzkäfer (Kohlerdflöhe) an Knöterich, Nachtkerze, Nelkenwurz und Schwertlilien. Schäden können sowohl durch die erwachsenen Käfer als auch die Käferlarven entstehen.

Gegenmaßnahmen:

Im Regelfall dürfte es ausreichen, wenn die auftretenden Käfer und deren Larven abgesammelt werden. Nur im Ausnahmefall kommt auch eine Behandlung mit einem Mittel gegen beißende Insekten in Betracht (z. B. mit Bayer Garten Schädlingsfrei Calypso oder Celaflor Schädlingsfrei Careo Konzentrat). Bei frischen Kräutern, die für den Verzehr vorgesehen sind, sollte der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln jedoch wegen der Gefahr von möglichen Rückständen unterbleiben.


Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Pflanzenschutzdienst
Nevinghoff 40, 48147 Münster
 
Die auf den Packungen angegebenen Anwendungsvorschriften müssen sorgfältig eingehalten werden.

Autor: Andreas Vietmeier