Buchsbaumblattfloh

BuchbaumblattflohBild vergrößern
Larve des Buchsbaumblattflohes


BuchsbaumblattflohBild vergrößern
Watteartige Ausscheidungen der Larven


Schadbild:

Blätter vom Buchsbaum krümmen sich löffelartig nach oben beziehungsweise innen und sind im Wachstum gehemmt. Der Befall tritt vor allem an den Triebspitzen auf. Zusätzlich sind weiße watteartige Ausscheidungen der hellgrünen Larven sowie gelegentlich auch klebriger Honigtau an den Pflanzen zu finden. Später siedeln sich auf dem Honigtau häufig zusätzlich schwarze Rußtaupilze an.

Schaderreger:

Zur Zeit des Blattaustriebs erfolgt der Schlupf der Larven des Buchsbaumblattflohes. Anschließend saugen diese an den Vegetationspunkten, was zur Bildung von Blattgallen führt. In den Gallen halten sich die Tiere auch auf. Im Laufe des Sommers legt der Schädling dann Eier an den Trieben ab, die später überwintern.

Gegenmaßnahmen:

Soweit möglich, erkennbare Blattgallen herausschneiden beziehungsweise die Pflanzen insgesamt leicht einkürzen.

Direkte Bekämpfungsmaßnahmen gegen Junglarven können gegebenenfalls im Mai und gegen die erwachsenen Tiere etwa Ende Juli durchgeführt werden. Zur Bekämpfung eignen sich zum Beispiel Spruzit Schädlingsfrei oder Celaflor Schädlingsfrei Careo Konzentrat.


Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Pflanzenschutzdienst
Nevinghoff 40, 48147 Münster
 
Die auf den Packungen angegebenen Anwendungsvorschriften müssen sorgfältig eingehalten werden.

Autor: Andreas Vietmeier