Fragen und Antworten zur HIT-Antibiotika-Datenbank

Wann bin ich verpflichtet, Daten in die Tierarzneimittel-Datenbank einzugeben?
Betriebe, die im Halbjahr durchschnittlich mehr als 20 Rinder, 250 Schweine, 1000 Puten oder 10000 Hühner mästen, müssen ihre Antibiotikaanwendungen melden. Bei Hühnern und Puten gilt dies ab dem Schlupfzeitpunkt und bei Rindern und Schweinen ab dem Absetzzeitpunkt. In Rinderhaltungen wird noch zwischen Mastkälbern bis 8 Monaten und Mastrinder älter als 8 Monate unterschieden. Beim Schwein wird zwischen Ferkeln bis 30 kg und Mastschweinen über 30 kg unterschieden.
Muss ich immer die HIT Datenbank nutzen?
Nein, es kann auch eine schriftliche Meldung erfolgen. Die dafür notwendigen Formulare können auf der Homepage des Landesamtes für Landwirtschaft, Natur, Umwelt und Verbraucherschutz in Recklinghausen (LANUV) abgerufen werden. Die ausgefüllten Unterlagen müssen an die AFC Public Services GmbH gesendet werden. Die Adresse ist ebenfalls auf der Homepage des LANUV abrufbar.
Was muss gemeldet werden?
Ferkelaufzuchtbetriebe, Schweinemäster, Kälber- oder Bullenmäster, sowie Hähnchen- und Putenmäster müssen folgendes melden:
  • Name des Halters, Betriebsregisternummer, Anschrift
  • Art der Tierhaltung
  • Anzahl und Art der Masttiere
  • Zu- und Abgänge der Masttiere
  • Anzahl und Art der behandelten Tiere
  • Bezeichnung des Arzneimittels
  • Behandlungstage bzw. bei Langzeitantibiotika Wirkdauer
Muss ich für die Eingabe der Antibiotika-Anwendungen den Tierarzt oder QS als Dritten freischalten?
Sollten Sie die Daten nicht selbst eingeben wollen, können Sie auch einen Dritten mit der Eingabe beauftragen. Um eine korrekte Eintragung zu gewährleisten, sollten Sie dafür mit Ihrem Hoftierarzt abklären, ob er die Daten direkt an die HIT-Datenbank meldet oder ob die von ihm in die QS-Datenbank eingegebenen Daten von dort aus an HIT weitergeleitet werden. Im ersten Fall ist der Hoftierarzt als Dritter zu beauftragen, im zweiten Fall ist es die QS GmbH.
Wann muss ich eine Tierhalter-Versicherung abgeben?
Eine Tierhalter-Versicherung müssen Sie immer dann abgeben, wenn Sie entweder einen Dritten mit der Eingabe der Antibiotika-Anwendungen beauftragt haben, (Hoftierarzt oder QS) oder wenn Sie selbst die Daten eingeben und in der ersten Spalte den Punkt „Abgabe“ angeklickt haben. In diesen Fällen basiert die Eingabe nämlich auf den Angaben aus dem Abgabe- und Anwendungsbeleg (AuA-Beleg). Sie bestätigen mit der Tierhalterversicherung, dass Sie von den im AuA-Beleg angegebenen Behandlungsanweisungen des Hoftierarztes nicht abgewichen sind.

Die Tierhalter-Versicherung muss halbjährlich nach Ablauf des Kalenderhalbjahres bis spätestens 14. Juli (1. HJ) bzw. 14. Januar (2.HJ) schriftlich an die zuständige Regionalstelle – in NRW die AFC Public Services GmbH – geschickt werden.
Wann muss ich Tierbestandsveränderungen in die Datenbank eingeben?
Die Tierbestandsveränderungen müssen bis spätestens 14 Tage nach Ende des Kalenderhalbjahres in die Datenbank eingegeben sein, da sie für eine korrekte Berechnung der Therapiehäufigkeit zwingend erforderlich sind. Wichtig ist, dass die Daten immer taggenau sind. Das bedeutet, dass das Datum, an dem ein Zu- oder Abgang erfolgt ist, genau eingetragen sein muss. Sie müssen die Eingabe jedoch nicht an dem Tag der Veränderungen eingeben, sondern können dies auch gesammelt einmal wöchentlich, monatlich oder zum Ende des Halbjahres machen.
Muss ich die Tierbestandsveränderungen auch eingeben, wenn ich keine Antibiotika einsetze?
Nein, dies ist nicht notwendig. Es besteht allerdings die freiwillige Möglichkeit in der Datenbank eine Nullmeldung für die Antibiotika-Anwendungen abzugeben. Dies kann man aber erst nach dem Halbjahr wissen.
Ist eine Massenmeldung von Bestandsdaten möglich?
Ja, über eine Excel-Anwendung kann eine sogenannte CSV-Datei erstellt werden. Damit können gesamte Bestandsregister in die Datenbank eingelesen werden. Die CSV-Datei muss bestimmte Daten enthalten. Musterdateien hierfür finden Sie in der HIT-Datenbank.
Wie werden die durchschnittlich gehaltenen Tiere berechnet?
Die Tage, an denen Tiere im Stall waren, müssen mit der jeweiligen Tierzahl multipliziert werden und dieses Ergebnis muss durch die Tage des Halbjahres (184 bzw. 181/2) dividiert werden.
Wo finde ich weitere Hilfen?
In der HIT-Datenbank stehen Handbücher für die einzelnen Tierarten mit zahlreichen Hilfestellungen zur Verfügung.

Autor: Dr. Sandra Löbert