Legehennenfutter im Test

Geflügelhaltung im StallBild vergrößern

In der Zeit von Juli bis Oktober 2014 wurden in Nordrhein-Westfalen sechs Alleinfutter I und zwei Ergänzungsfutter für Legehennen vom Verein Futtermitteltest (VFT) geprüft. Die Ergebnisse dieses Testes werden im Folgenden kommentiert.

Es waren sieben Herstellerwerke in diesem Test beteiligt, deren Futter überprüft und analysiert wurden. Alleinfutter I sind als Universalfutter für die Fütterung von ein bis zwei Wochen vor Legebeginn bis zum Ende der Legeperiode geeignet. Die Ergänzungsfutter dienen dem gleichen Einsatzzweck und werden in Abhängigkeit vom gewünschten Getreideeinsatz mit unterschiedlich hohen Rohprotein-, Aminosäuren- und Mineralstoffgehalten ausgestattet angeboten.

Die deklarierten Energiegehalte der sechs Alleinfutter schwankten zwischen 10,6 und 11,6 MJ ME/kg. Die Energiegehalte der zwei Ergänzungsfutter wurden mit 10,0 MJ ME je kg Futter deklariert. Das Futter mit dem geringeren Energiegehalt ist auch für den Einsatz bei Legegänsen vorgesehen.

Die Rohprotein- bzw. Methioningehalte der Alleinfutter variierten von 16,0 bis 17,5 % Rohprotein bzw. von 0,30 bis 0,42 % Methionin. In den Ergänzungsfuttern reichten diese Angaben zur Eiweißausstattung von 18,5 bis 19,0 % Rohprotein bzw. von jeweils 0,40 % Methionin. Das Methionin der Komponenten wird gegebenenfalls durch Zusatz anderer Methionin-Quellen wie DL-Methionin oder Methionin-Hydroxy-Analog (MHA) ergänzt.

Die deklarierten Calcium- und Phosphorgehalte der Alleinfutter schwankten von 3,30 bis 3,80 % Calcium bzw. von 0,50 bis 0,60 % Phosphor bei den Alleinfuttern. Bei den Ergänzungsfuttern wurden 4,30 bzw. 4,40 % Calcium sowie jeweils 0,50 % Phosphor deklariert. Bei fünf der sechs Alleinfutter sowie bei beiden Ergänzungsfuttern war Phytase zur Verbesserung der Verwertung des organisch gebundenen Phytinphosphors aus den pflanzlichen Komponenten den Mischungen zugesetzt.

Drei Deklarationsabweichungen

Bei der analytischen Überprüfung der deklarierten Energie-, Rohprotein-, Methionin-, Calcium- und Phosphorgehalte wurde bei dem Alleinfutter deuka all-mash LH des Herstellers Deutsche Tiernahrung Cremer aus Düsseldorf ein zu geringer Energiegehalt von 11,0 MJ ME/kg festgestellt. Beim Ergänzungsfutter UNION LS 211 des Herstellers HEILIGER aus Zülpich wurde mit 2,32 % statt 4,30 % Calcium eine deutliche Unterschreitung des Calciumgehaltes festgestellt. Das Ergänzungsfutter UNION LS 211 press desselben Herstellers HEILIGER aus Zülpich wies ebenfalls mit 3,47 % statt 4,40 % Calcium eine Unterschreitung des Calciumgehaltes auf.

Dreimal deutlich abgewertet

Bei der fachlichen Überprüfung der Futter wird in erster Linie geprüft, ob die Nährstoffausstattung mit empfohlenen Versorgungswerten unter Berücksichtigung des jeweiligen Einsatzzweckes übereinstimmen. Der Einsatzzweck soll durch die Produktbezeichnung in Verbindung mit den Fütterungshinweisen der Hersteller gut erkennbar sein.

Die deutliche Unterschreitung des Energiegehaltes beim Alleinfutter deuka all-mash LH des Herstellers Deutsche Tiernahrung Cremer aus Düsseldorf führte zur Abwertung mit der Note 3.

Bei den beiden Ergänzungsfuttern UNION LS 211 und UNION LS 211 press des Herstellers HEILIGER aus Zülpich erfolgte eine deutliche Abwertung mit Note 3 aufgrund der deutlichen Unterschreitung der Calcium-Anforderungen (Richtwert). Auch wenn bei diesen Futtern noch eine Ergänzung mit Muschelschalen vorgesehen ist, reicht dies wegen der Calciumuntergehalte gegenüber der Angabe (Deklarationsabweichung) nicht für eine Eischalenbildung aus, wobei beim erstgenannten Ergänzungsfutter auch noch eine Energie-Überschreitung zu bemängeln war. Statt 10,0 MJ ME/kg wurden 11,0 MJ ME/kg analysiert.

Die vorliegenden Testergebnisse gelten nur für die beprobten Futterlieferungen und erlauben keine Rückschlüsse auf die übrige Produktpalette der beteiligten Futterhersteller.

Hinweis

Erläuterungen zur Vorgehensweise und zur Bewertung der Futtermittel durch den VFT sind unter www.futtermitteltest.de abrufbar. Dort sind auch die Ergebnisse von Tests anderer Regionen dargestellt.

Autor: Dr. Gerhard Stalljohann