Legehennenfutter im Test

Geflügelhaltung im StallBild vergrößern

In der Zeit von Juli bis September 2015 wurden vom Verein Futtermitteltest (VFT) in Nord-rhein-Westfalen ein Alleinfutter für Junghennen, sieben Alleinfutter I für Legehennen und zwei Ergänzungsfutter für Legehennen überprüft und bewertet. An dieser Testreihe waren acht verschiedene Hersteller beteiligt. Das Junghennenfutter wird vor Legebeginn und das Alleinfutter I wird üblicherweise ab Legebeginn oder kurz vor Legebeginn bis zum Ende der Legeperiode eingesetzt. Das Junghennen-Alleinfutter wurde mit 11,4 MJ ME/kg, 14,5 % Rohprotein, 0,30 % Methionin, 0,90 % Calcium und 0,50 % Phosphor deklariert. Die deklarierten Energiegehalte des Legehennen-Alleinfutter reichten bei diesem Futtertyp von 10,6 bis 11,6 MJ ME/kg. Beim deklarierten Rohproteingehalt reichte die Spanne von 16,0 bis 17,5 %, beim Methioningehalt von 0,30 bis 0,42 %. Die deklarierten Calciumgehalte lagen zwischen 3,3 und 3,8 %, die Phosphorgehalte zwischen 0,45 und 0,60 %. Sechs dieser Futter waren mit mikrobieller Phytase aus-gestattet.

Die beiden Ergänzungsfutter enthielten laut Herstellerangabe 8,2 bzw. 10,4 MJ ME/kg und 19,0 bzw. 28,25 % Rohprotein, wobei eine Deklaration des Rohproteingehaltes im Futter HS LEGEHENNEN-ERGAENZER des Herstellers Schräder aus Ochtrup eine Genauigkeit signalisiert, die unter praktischen Verhältnissen in der Regel nicht erreicht werden kann. Eine Nachkommastelle ist ausreichend. Auch die Gehalte an Aminosäuren und Mineralstoffen unterschieden sich sehr deutlich.

Ein abweichender Befund

Mit einer Ausnahme konnten die deklarierten Gehalte an Energie und wesentlichen Nährstoffen bei allen Futtern bestätigt werden. Im Legehennen-Ergänzungsfutter HS LEGEHENNEN-ERGAENZER des Herstellers Schräder aus Ochtrup konnte der deklarierte Energiegehalt von 8,2 MJ ME/kg nicht bestätigt werden. Es wurden lediglich 7,5 MJ ME/kg Futter erreicht.

Fachliche Bewertung

Die fachliche Bewertung berücksichtigt neben Angabe und Einhaltung des Energiegehaltes die Einhaltung der Empfehlungen für Energie, Aminosäuren und Mineralstoffe. Beim Ergänzungsfutter werden die Nährstoffgehalte der „verfütterten Mischung“ jeweils anteilig aus dem Ergänzer und Getreide berechnet und mit den Empfehlungen für Alleinfutter verglichen. Die fachliche Bewertung der untersuchten Futter nach Einsatzzweck ergab drei Abwertungen. Das Legehennen-Alleinfutter I GOLD 4 GALLICO PELLET des Herstellers Versele-Laga aus Deinze in Belgien erhielt eine deutliche Abwertung mit der Note 3, weil die Energiedeklaration fehlte und damit eine gezielte Futterzuteilung nicht möglich ist. Beide geprüften Ergänzungsfutter für Legehennen wurden ebenfalls mit der Note 3 deut-lich abgewertet. Das Ergänzungsfutter UNION LE 411 des Herstellers Heiliger aus Zülpich erhielt diese Abwertung aufgrund der festgestellten Methionin- und Cystin- sowie des Calciumuntergehaltes der gefütterten Mischung im Vergleich zu den Empfehlungen und das Ergänzungsfutter HS LEGEHENNEN-ERGAENZER des Herstellers Schräder aus Ochtrup des analysierten Energieuntergehaltes im Vergleich zu den Angaben.

Alle anderen geprüften Futter erhielten die Benotung 1.

Hinweis

Die vorliegenden Testergebnisse gelten nur für die beprobten Futterlieferungen und erlauben keine Rückschlüsse auf die übrige Produktpalette der beteiligten Futterhersteller. Erläuterungen zur Vorgehensweise und zur Bewertung der Futtermittel durch den VFT sind unter www.futtermitteltest.de abrufbar. Dort sind auch die Ergebnisse von Tests anderer Regionen dargestellt.

Autor: Dr. Gerhard Stalljohann