Registriernummerndatenbank

OhrmarkeBild vergrößern

Bei der Tierseuchenkasse NRW werden in der Registriernummerndatenbank Betriebsadressdaten geführt.

Nach der Viehverkehrsverordnung (VVVO) vom 03.März 2010 (BGBl. I, S. 203) sind Betriebe, in denen Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Hühner, Enten, Gänse, Fasane, Perlhühner, Tauben, Truthühner, Wachteln, Einhufer oder Kameliden gehalten werden, von der zuständigen Behörde unter Erteilung einer 15-stelligen Registriernummer in einem Register zu erfasen.

Ebenfalls mit Registriernummern zu erfassen sind alle Sammelstellen, Viehhandelsbetriebe, Transportunternehmen, Schlachtbetriebe, Zerlegebetriebe und Etikettierbetriebe. Die Registriernummer wird von der Tierseuchenkasse vergeben.

Nach Vorgabe des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen erhalten tierhaltende und nichttierhaltende landwirtschaftliche Betriebe eine Registriernummer, ebenso wie Veterinärämter, Landesbehörden und Organisationen mit landwirtschaftlichem und verbraucherschutzrelevantem Hintergrund.

Aufbau der Registriernummer bzw. der HIT-Nummer

276  05  766  044  9999

  276  = Deutschland - Ersatz für DE
    05  = Bundesland - hier NRW
  766  = Regierungsbezirk (7) - hier Detmold und Kreis (66) - hier Lippe
  044  = Gemeinde, Stadt - hier Stadt Lemgo
9999  = Kennnummer des Betriebes