Mit der Familie in den Eifel-Urwald

Ranger am Rothaarsteig

Majestätische Buchen, knorrige Eichen und romantische Bachtäler: Das sind die Wälder des Nationalparks Eifel. Am Pfingstsonntag, 30. Mai, bietet das Nationalparkforstamt Eifel kostenlose von Fachleuten geführte Wanderungen durch Teile des knapp 11 000 Hektar großen Nationalparkgebietes an.

Drei Routen stehen zur Auswahl: Die "Kloster-Route" beginnt um 10.15 Uhr am Bahnhof in Heimbach. Von dort geht es zunächst am Heimbacher Staubecken entlang, anschließend bis auf die Berghöhen des Kermeter, dem Herz des Nationalparks. Der Aufstieg wird mit eindrucksvollen Waldbildern und einem weiten Ausblick auf das Rurtal belohnt. Nach einer vierstündigen Wanderung endet die Tour mit Einkehr am Kloster Mariawald. Zurück nach Heimbach geht es über einen alten Pilgerpfad. Die Strecke ist für Kinderwagen und Kinder unter zehn Jahren nicht geeignet.

Die zweite etwas weniger anstrengende, so genannte "Hirschley-Route", beginnt beim Parkplatz Paulushof an der Kermeterhöhenstraße um 11.45 Uhr. Dieser Parkplatz ist sowohl vom Bahnhof Kall kommend mit der Linie 817 und dem Urftsee-Pendelbus als auch vom Bahnhof Heimbach kommend mit dem Mäxchen, einem sympathischen Doppeldeckerbus, erreichbar. Die Wanderung geht ohne größere Steigungen etwa drei Stunden durch die Urwälder von morgen und ist für die ganze Familie geeignet.

Durch romantische Bachtäler und Erlenwälder führt die dritte Route, die um 10 Uhr beginnt. Treffpunkt dieser kindergerechten, allerdings nicht Kinderwagen geeigneten Wanderung ist der Parkplatz Wahlscheid an der B 258. Sie finden ihn von Schleiden kommend auf der linken Seite, 200 Meter hinter dem Abzweig in Richtung Malmedy.

Weitere Informationen:

Pressemeldung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen vom 25.05.2004