Prof. Dr. Bernd Böhmer 60 Jahre

Prof. Dr. Bernd BöhmerBild vergrößern
Prof. Dr. Bernd Böhmer

Der Leiter des Pflanzenschutzdienstes der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Prof. Dr. Bernd Böhmer, vollendete am 29. April sein 60. Lebensjahr. Schon früh wurde der Sohn eines Gärtnermeisters aus Hessisch Lichtenau während seiner Gärtnerlehre mit den praktischen Problemen des Pflanzenschutzes konfrontiert. Nach dem Studium der Gartenbauwissenschaften promovierte er im Jahr 1979 am Institut für Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz der Universität Hannover. Zur Landwirtschaftskammer Rheinland kam Dr. Bernd Böhmer 1978, zunächst als Fachbereichsleiter für Pflanzenschutz im Zierpflanzenbau, in der Baumschule und im Öffentlichen Grün. Im April 1995 wurde er zum Leiter des Pflanzenschutzamtes der Landwirtschaftskammer ernannt. Nach der Fusion der Landwirtschaftskammern 2004 wurde ihm die Leitung des Pflanzenschutzdienstes NRW übertragen.

Vielen ist Prof. Böhmer durch seinen Einsatz für den praktischen Pflanzenschutz bekannt. Seine Mitarbeit ist in zahlreichen bundesweit operierenden Gremien gefragt, darunter der Sachverständigenausschuss für Zulassungsfragen und die Arbeitskreise Lückenindikationen. Mit profunden Fachkenntnissen und streitbarer Beharrlichkeit setzt er sich für den praktischen Pflanzenschutz ein. Dabei konnte er oft mit politischem Gespür die Meinungsbildung maßgeblich beeinflussen. Seine Bewertungen für künftige Entwicklungen sind auch in der Zentralstelle für Entscheidungshilfen und Programmen im Pflanzenschutz (ZEPP) gefragt. Zahlreiche Monitoring- und Virusdiagnosesysteme sowie Prognosemodelle für Landwirtschaft und Gartenbau konnten hier in den vergangenen Jahren erarbeitet werden. Besonders erwähnenswert ist das InformationsSystem Integrierter Pflanzenbau, kurz ISIP, mit dessen Fachbereichsleitung Prof. Böhmer beauftragt ist.

Seine Fachkompetenz wird auch von der Technischen Hochschule Aachen in Anspruch genommen. Dort nimmt er seit Oktober 1997 den Lehrauftrag für den Bereich Phytopathologie wahr, in dessen Rahmen sowohl die phytomedizinischen Grundlagen als auch aktuelle Pflanzenschutzprobleme gelehrt werden. Als Bindeglied zwischen Behörden, Industrie und Landwirtschaft sieht er seine Arbeit im Forum Nationaler Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln. Mit Leidenschaft, Fachkenntnis, Realismus und klarer Position setzt er sich für die Belange des Gartenbaus und der Landwirtschaft ein. Verbraucherschutz sowie den Schutz von Umwelt und Natur hat er dabei immer mit im Blick.

Pressemeldung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen vom 29.04.2010