Sehr gute Maisernte in NRW erwartet

SilomaisernteBild vergrößern
Silomaisernte

Die Landwirte in NRW erwarten eine sehr gute Maisernte. Wie die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mitteilt, hat das freundliche Spätsommerwetter der vergangenen Wochen die Abreife der Bestände gefördert, sodass im Flachland die Silomaisernte bereits begonnen hat. Während Getreide und Grünland unter der Trockenheit und den hohen Temperaturen in Mai und Juni zum Teil stark gelitten haben, kam der Mais mit diesem Wetter sehr gut zu recht. Ausreichend Regen im Juli und August sorgte dann für dicke Kolben und reichlich Ertrag. Die gute Maissernte hift jetzt den Rindviehhaltern, Futterengpässe durch die schlechte Ernte bei Heu und Grassilage zu überbrücken.

Die Maisanbaufläche in NRW wurde 2011 gegenüber dem Vorjahr noch einmal um 18 000 Hektar ausgedehnt und hat mit 277 000 Hektar, knapp 26 % der Ackerfläche, einen neuen Höchststand erreicht. Während etwa 171 700 Hektar als Silomais genutzt werden, beträgt die Fläche für CCM und Körnermais rund 105 300 Hektar. Bei der Silomaisernte wird die gesamte Maispflanze fein gehäckselt, unter Sauerstoffabschluss konserviert. Sie dient als Futtergrundlage in den Milchvieh- und Bullenmastbetrieben, wird aber zunehmend auch zur Energieproduktion in Biogasanlagen eingesetzt. Während CCM, ein Gemisch ais den Maiskörner und den Kolbenspindeln, als energiereiches Futter in der Schweinemast zum Einsatz kommt, wird Körnermais wird zum größten Teil zu Kraftfutter verarbeitet.

Die Landwirte hoffen jetzt auf einen schönen Altweibersommer und einen goldenen Oktober, was die weitere Abreife begünstigen und die Erntearbeiten erleichtern würde.

Pressemeldung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen vom 20.09.2011