Biogas-Info-Service

Im August 2016 waren in Nordrhein-Westfalen etwa 620 Biogasanlagen in der Biogas-Betreiberdatenbank registriert (Karte der Biogasanlagen in NRW). Die installierte elektrischen Gesamtleistung berechnet sich auf 295 Megawatt. Deutlich stärker als prognostiziert war in den vergangenen Jahren der Zubau kleiner Gülle-Biogasanlagen mit nicht mehr als 75 Kilowatt elektrischer Leistung. In den Leistungsklassen oberhalb von 75 Kilowatt wurden durch das veränderte EEG im Jahr 2015 so gut wie keine neuen Biogasanlagen in Betrieb genommen.

Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hat in den vergangenen Jahren ihre Fachkompetenz im Bereich Biogas erweitert und bietet den Landwirten zur Erschließung dieses Betriebszweiges eine umfassende Beratung an.

Aktuelles

Biogasanlage vor einem Maisstoppelfeld

Biogas in Nordrhein-Westfalen

In der Biogas-Betreiberdatenbank der Landwirtschaftskammer NRW werden landwirtschaftliche Biogasanlagen erfasst, die sich in Nordrhein-Westfalen befinden. Dazu zählen sowohl Anlagen, die mit nachwachsenden Rohstoffen betrieben werden, als auch solche Anlagen, die organische Reststoffe verarbeiten. Laura Lohmann stellt die aktuelle Auswertung vor.


Biogas-Feststoffdosierer

Biogasanlagen mit Feststoffdosierung

Landwirtschaftliche Biogasanlagen vergären überwiegend nachwachsende Rohstoffe. Diese sind in der Regel stapelbar und haben einen Trockensubstanzgehalt von über 18 %. Aus diesem Grund können sie nicht in einer Vorgrube in die Flüssigkeit eingerührt und in den Fermenter dosiert werden. Deshalb wird eine Eintragstechnik benötigt, die über einen vorgeschalteten Vorratsbehälter verfügt und das Substrat anschließend über Schnecken, Kolben oder Pumpen in den Fermenter transportiert. Dr. Waldemar Gruber stellt den Stand der Technik vor.


Ansprechpartner