Sauenfutter im Test

Tragende Sauen an der AbrufstationBild vergrößern

Von April bis Juni 2016 wurden in Nordrhein-Westfalen 13 Alleinfutter für Sauen vom Verein Futtermitteltest (VFT) beprobt, analysiert und anschließend bewertet. Im Einzelnen handelte es sich um sechs Säuge- und sieben Trage-Alleinfutter für Sauen. Am Test waren insgesamt sieben Herstellerwerke für Mischfutter beteiligt.

Die von den Herstellern deklarierten Energiegehalte bei den Alleinfuttern für säugende Sauen schwankten von 13,0 bis 13,2 MJ ME je kg Futter und bei den Alleinfuttern für tragende Sauen reichten sie von 11,6 bis 12,4 MJ ME je kg Futter. Die das Eiweißangebot sehr gut umschreibende Aminosäure Lysin schwankte bei den Alleinfuttern für die säugenden Sauen von 0,80 bis 1,10 % Lysin und bei den Alleinfuttern für die tragenden Sauen von 0,60 bis 0,75 % Lysin. Die Calcium- und Phosphorgehalte schwankten in den Alleinfuttern für die säugenden Sauen von 0,50 bis 0,95 % Calcium und von 0,45 bis 0,55 % Phosphor. Bei den tragenden Sauen waren Calcium- und Phosphorgehalte von 0,60 bis 0,70 % Calcium und 0,45 bis 0,50 % Phosphor deklariert. Allen Futtern war zur besseren Verwertung des organisch gebundenen Phosphors mikrobielle Phytase zugesetzt, was einen geringeren Brutto-Phosphorgehalt in Mischungen ermöglicht. Bei Anwendung derartiger Futterkonzepte sollte der Calciumgehalt stets angemessen mit abgesenkt werden, um eine optimale Phosphorverwertung zu erreichen.

Kein abweichender Befund

Bei der Überprüfung der Deklarationen konnten alle Nährstoffangaben anhand der durchgeführten Analysen bestätigt werden.

Fachliche Bewertung

Die fachliche Bewertung der Prüffutter basiert auf dem Einsatzzweck, der durch die Fütterungshinweise verdeutlicht wird. Hierbei werden die ermittelten Nährstoffgehalte mit den VFT-Richtwerten auf Basis der Praxisempfehlungen verglichen, beurteilt und mögliche Auffälligkeiten in einer Gesamtnote zusammengefasst. Der Einsatzzweck soll außerdem durch die Produktbezeichnung und Fütterungshinweise der Hersteller gut erkennbar sein.

Bei der Fütterung tragender Sauen müssen nach Tierschutz-Nutztierhaltungs-Verordnung mindestens 200 g Rohfaser je Tag oder 7 % Rohfaser im lufttrockenen Futter enthalten sein. Dies ist am einfachsten durch Alleinfutter mit entsprechenden Gehalten möglich, ansonsten durch Zugabe von rohfaserreichen Komponenten, eine separate Grobfuttergabe oder Haltung auf Einstreu. In der vorliegenden Testreihe war der Rohfasergehalt mit 6,7 bis 7,5 % konzipiert. Unter Berücksichtigung des Analysenspielraumes wurden die geforderten 7 % Rohfaser bei allen Futtern erreicht. Damit der Tierhalter die gegebenenfalls notwendige Rohfaserergänzung nicht versäumt, wäre ein Hinweis in den Fütterungshinweisen des zugekauften Alleinfutters hilfreich, sofern niedrigere Fasergehalte als 7 % vorliegen.

Allen 13 beprobten und fachlich bewerteten Futtern konnte die beste Benotung gegeben werden.

Die vorliegenden Testergebnisse betreffen nur die geprüften Futterlieferungen. Rückschlüsse auf die übrigen Produkte der beteiligten Mischfutterhersteller sind deshalb nicht gerechtfertigt.

Die vorliegenden Testergebnisse gelten nur für die geprüften Futterlieferungen. Sie erlauben auch keine Rückschlüsse auf übrige Produkte der Hersteller. Ausführliche Erläuterungen zu Richtwerten, Vorgehensweise und zur Bewertung der Futter durch den VFT sind im Internet unter www.futtermitteltest.de abrufbar. Dort sind auch die Ergebnisse von Tests anderer Regionen dargestellt.