Biogas-BHKWs kostenoptimal fahren, auch im Flexbetrieb

Biogasanlage

Betreiber von Biogas-BHKWs stehen unter Kostendruck und müssen im laufenden Betrieb die Einsparpotenziale heben, die in der technischen Betriebsführung verborgen sind. Wie sich ungeplante Anlagenstillstände und hohe Instandhaltungskosten wirksam vermeiden lassen, wird in diesem Tagesseminar vorgestellt.

Der Flexbetrieb konfrontiert die Betreiber von felxibilisierten BHKWs mit neuen Herausforderungen, die im Grundlastbetrieb überdeckt wurden und sich nicht gravierend auf die Ergebnisse ausgewirkt haben. Praxisbeispiele zeigen, wie Flexbetrieb richtig geht.

In diesem Tagesseminar wird in vier Themenbereichen gezeigt, wie Kosten zu sparen und Schäden zu vermeiden sind.

Inhalte

Peripherie des BHKWs als Belastungs- und Schadensquellen ausschalten: Was benötigt der Biogasmotor für störungsfreien und wirtschaftlichen Betrieb? 

Betriebsdatenauswertung und die richtigen Wartungsmaßnahmen: Welche Motordaten sind wichtige Frühindikatoren für Verschleiß und drohende Schäden

Randbedingungen für anlageoptimale, flexible Fahrweise: Warum Betreiber viel Geld im Flexbetrieb verschenken und manche Direktvermarkter oft lachende Dritte sind.

Flexinstandhaltung: Neue Herausforderungen für Servicepartner und Betreiber. Wie Betreiber mit klarem transparenten Fahrplan den oft angebotenen Phantom-Servicekosten entgegentreten.

Referent: Michael Wentzke, IG Biogasmotoren e.V. Hamburg

Zielgruppe

Betriebsleiter sowie Mitarbeiter, die für den Betrieb einer Biogasanlage verantwortlich sind.

Teilnehmerzahl

max. 30

Wann & Wo

03. Dezember 2019

Beginn: 09.00 Uhr
Ende: 16.30 Uhr

PfeilVersuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse

Teilnehmerbeitrag

275 €

(Der Kostenbeitrag für Mittagessen sowie Pausengetränke ist im Teilnehmerbeitrag enthalten)

PfeilHinweise zu den Seminarkosten

Kurs-Nummer

LZD-L74069

Ansprechpartner

Anmeldung

Anmeldeschluss: 26.11.2019

Informationen zur Anmeldung und zur StornierungPDF-Datei