Wetterbericht nicht nur für Bauern und Gärtner

Getreide im Schnee

Einen Wetterbericht, der speziell auf die Bedürfnisse von Landwirten und Gärtnern zugeschnitten ist, bietet der Deutschen Wetterdienst in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen und dem Rheinischen Landwirtschafts-Verband an. Nicht nur Landwirte und Gärtner, auch Bauunternehmen, Besitzer von Eisdielen oder Biergärten und andere, die Arbeiten im Freien planen müssen, gehören zu den Kunden des Wetterfaxes. Es erscheint für die Regionen Köln-Aachener Bucht und Niederrhein. Neben einer Übersicht über die Wetterlage und die Aussichten für die kommenden Tage enthält das Wetterfax eine Menge Zahlen, zum Beispiel über die zu erwartende Höchst- und Tiefsttemperatur in 2 m Höhe, die Tiefsttemperatur am Boden und die Bodentemperatur in verschiedenen Bodentiefen.

Das hilft den Landwirten zum Beispiel bei der Entscheidung, wann gesät oder gepflanzt werden kann und wann empfindliche Kulturen, wie Erdbeeren, durch Abdecken vor Frost geschützt werden müssen. Angaben über die zu erwartenden Niederschläge, den Wassergehalt des Bodens und die Verdunstung helfen, den Einsatz der Beregnung zu planen und den richtigen Zeitpunkt für die Ernte von Heu und Silage zu bestimmen. Während der Erntezeit für Getreide erfährt der Landwirt, mit welchen Wassergehalten im Korn zu rechnen ist und kann damit den Einsatz des Mähdreschers besser kalkulieren. Angaben über Windrichtungen und -geschwindigkeiten zu verschiedenen Tageszeiten helfen, Verluste bei der Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln und Gülle zu vermeiden.

Experten geben Hinweise, wie sich die Kulturen unter den erwarteten Witterungsbedingungen entwickeln, welche Krankheiten und Schädlinge besonders beobachtet werden müssen und welche Behandlungsmaßnahmen unter Berücksichtigung ökologischer und ökonomischer Aspekte in Frage kommen.

Auskünfte erteilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Telefon: 0228 / 7 03 13 97,   Fax: 0228 / 7 03 83 97, E-Mail: info@landwirtschaftskammer.de

Pressemeldung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen vom 11.01.2006