Start der Nmin-Spätbeprobung zu Mais

Die Nmin-Spätbeprobung im Mais ist ein Standardinstrument zur umwelt- und bedarfsgerechten Düngeplanung. In diesem Jahr startet die Beprobung voraussichtlich Anfang der 21. Kalenderwoche. Auf leichten Böden bzw. Sandstandorten kann ab dem 21. Mai mit der Nmin-Probenahme begonnen werden. Auf normalen und ungelockerten Böden (zum Beispiel Mais in Direktsaat) ist eine Probenahme erst ab dem 27. Mai zu empfehlen.

Die Entwicklung des Maises ist aber regional deutlich stärker verzögert, als dies nach den Temperatursummenmodellen zu erwarten war.Daher ist bei der Probenahme unbedingt die Entwicklung auf dem Einzelschlag zu berücksichtigen. Die früheste Probennahme sollte in Beständen mit Mais im 5. Blatt stattfinden und bis zum Erscheinen des 8. Blattes abgeschlossen sein. Bis zu diesem Zeitpunkt ist ein Nachdüngen bei Bedarf möglich, danach deutlich schwieriger.

Landwirte im Rahmen einer Wasserkooperation oder der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) wenden sich direkt an ihren zuständigen Berater. Alle anderen Landwirte können ihre Maisflächen unter der LUFA-Servicenummer 0251 2376-595 oder per E-Mail unter lufa-vertrieb@lwk.nrw.de zur Beprobung anmelden. Daraufhin wird die Probenahme veranlasst und geschulte Probenehmer vermittelt.

Landwirte, die ihre Proben selbst nehmen möchten, müssen die Proben kühlen und unverzüglich unter Wahrung der Kühlkette zu einer unserer 80 LUFA-Probenabgabestellen in Nordrhein-Westfalen bringen.

Wir haben unsere Laborkapazitäten speziell für die Nmin-Spätbeprobung arbeitsorganisatorisch sowie personell auf hohe Probeneingänge ausgerichtet. So kann die Ergebnisübermittlung in der Regel innerhalb von zwei Arbeitstagen nach Probeneingang per Fax oder E-Mail erfolgen. Auf dem Auftragsformular sollte daher unbedingt die aktuelle E-Mail-Adresse angegeben werden.

Alle Nutzer des Düngebedarfsermittlungsprogramms NPmax der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen erhalten auf Wunsch eine zusätzlich Exportdatei im XML-Format zum schnellen Einlesen der Daten. Eine entsprechende Ankreuzmöglichkeit ist im Auftragsformular vorgesehen.