LUFA NRW ist registriertes Labor für GMP+

Unternehmen, die nach GMP+ zertifiziert sind, können auch weiterhin die Leistungen der LUFA NRW für die Analyse spezieller Kontaminanten in Anspruch nehmen. Die für die GMP+-Registrierung erforderlichen Leistungskriterien hat die LUFA NRW in allen Bereichen wie Quantifizierungsgrenze, Reproduzierbarkeit und Messgenauigkeit erfüllt. Die Registrierungspflicht für Labore wurde eingeführt, um die Leistungskompetenz innerhalb der Analytik nachzuweisen und das Vertrauen in die Futtermittelsicherheitskette zu stärken.

Unternehmen, die nach GMP+ FSA B1, B1.2, B2 oder B3 zertifiziert sind, dürfen ab dem 1. Juli 2019 für die Analyse bestimmter Kontaminanten wie Pestizide, Aflatoxine und Schwermetalle ausschließlich registriere GMP+-Labore oder Labore, die diese Registrierung beantragt haben, beauftragen. Ab dem 1. Januar 2020 dürfen nur noch registrierte Labor diese Untersuchungen durchführen 

GMP+ ist ein internationales Zertifizierungssystem zur Gewährleistung der Futtermittelsicherheit und zum Nachweis einer nachhaltigen Futtermittelherstellung. Im Modul GMP+ FSA werden die Sicherheits- und Qualitätsanforderungen auf allen Stufen der Futtermittelkette wie Herstellung, Lagerung, Transport und Handel sowie bei Produktionsanlagen und –verfahren, Personal und Dokumentation geregelt.

Ansprechpartnerin:

Annika Nüsken, Telefon: 0251 2376-717, E-Mail: annika.nuesken@lwk.nrw.de