Erfahrungsbericht Chemielaborant/in

Während meiner Schulzeit habe ich ein dreiwöchiges Schülerpraktikum in einem Labor absolviert, das mir sehr gut gefallen hat. Aufgrund der Tatsache dass in der Schule das Fach Chemie eines meiner Lieblingsfächer war, hatte ich beschlossen eine Ausbildung als Chemielaborantin anzustreben. Nach meinem Schulabschluss mit der Fachoberschulreife habe ich mich dann - im Jahr 2010 - bei der Landwirtschaftskammer NRW (LUFA NRW) in Münster beworben.

Vor dem Beginn der Ausbildung fand eine Information und Führung für die neuen Auszubildenden und deren Eltern statt. Hierbei wurden das Gebäude, die verschiedenen Räumlichkeiten sowie das Lehrlabor gezeigt.

Am 1. August 2011 habe ich dann meine 3 ½ jährige Ausbildung hier bei der LUFA NRW begonnen. Zu Beginn der Ausbildung verbrachten wir einen Informationstag in der Zentrale in Münster wo wir andere Auszubildende der Landwirtschaftskammer NRW aus anderen Standorten getroffen und kennengelernt haben.

In der Ausbildung als Chemielaborant/in durchlaufen die Auszubildenden alle Labore und Abteilungen der LUFA NRW. Der Zeitrahmen je Abteilung ist dabei auf den Ausbildungsplan für das Berufsbild abgestimmt. In den Abteilungen werden wir gründlich und umfassend in die jeweiligen Fachgebiete eingewiesen, dürfen dann dort mitarbeiten und Proben bearbeiten. Von hoher Wichtigkeit sind hierbei die sorgfältige Arbeit mit den verschiedenen Proben und die Dokumentation der ermittelten Ergebnisse.

Vor dem Wechsel in eine Abteilung erfolgt eine Beurteilung unserer Leistungen in der Abteilung, die immer mit den Auszubildenden ausführlich besprochen wird. Bewertet werden u.a. die Auffassungsgabe, Urteilsfähigkeit und die Selbstständigkeit. Die Beurteilung dient dazu, dass die Stärken und Schwächen aufgezeigt werden. Nur durch ein regelmäßiges Feedback können Defizite aufgedeckt und letztendlich auch beseitigt werden.

Neben der praktischen Mitarbeit in den verschiedenen Abteilungen haben wir einmal in der Woche internen Unterricht, der von unserer Ausbilderin, Frau Frake, geleitet wird. In dieser innerbetrieblichen Schulung werden Aufgaben aus dem Berufsschulunterricht und den Prüfungen bearbeitet. Im zweiten Ausbildungsjahr werden Themen und Aufgaben bearbeitet, die in der Zwischenprüfung abgefragt werden könnten. Im dritten Ausbildungsjahr findet eine Vorbereitung auf die anstehende Abschlussprüfung statt.

Die Berufsschule befindet sich ebenfalls in Münster (Hans- Böckler- Berufskolleg). Der Unterricht findet im Blockunterricht statt. Die allgemeinen Fächer neben Chemie und Englisch sind Deutsch, Wirtschaft, Religion und Sport. Neben dem praktischen Unterricht findet einmal in der Woche im schuleigenen Labor auch eine praktische Unterweisung statt. Über die Versuche schreiben wir dann Protokolle und geben diese dann bei den Lehrern zur Benotung ab.

Isabelle Hirsch, Einstellungsjahrgang 2011