Förderung

Auf diesen Seiten informieren wir Sie über die Förderungsprogramme für Landwirte und Gärtner in Nordrhein-Westfalen. In der Rubrik  aktuelle Hinweise werden Neuerungen kurz dargestellt. Zu speziellen, einzelbetrieblichen Fragestellungen wenden Sie sich bitte an Ihre Kreisstelle. Welche Kreisstelle für Sie zuständig ist, finden Sie in unserem  Wegweiser.


Abgeerntetes, trockenes Maisfeld

Dürrebeihilfe - Frist bis zum 20. Dezember 2018 verlängert

Durch Trockenheit in ihrer Existenz gefährdete Landwirtschaftsbetriebe können zwischen dem 8. November 2018 und dem 20. Dezember 2018 bei den Kreisstellen der Landwirtschaftskammer Anträge auf finanzielle Unterstützung einreichen. Die entsprechende Förderrichtlinie ist im November verabschiedet worden.


Flächenvermessung mit GPS

Flächenkontrollen im Herbst

Die Flächenkontrollen des Technischen Prüfdienstes der EU-Zahlstelle einschließlich der Fernerkundung sind größtenteils abgeschlossen. Viele Antragsteller haben bereits den Prüfbericht per Anhörungsschreiben durch die Kreisstelle erhalten. Bis Ende Oktober werden die restlichen klassischen Flächenkontrollen durchgeführt.


Gemähte Stilllegungsfläche

Futternutzung auf Greening-Brachen erlaubt

Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- Verbraucherschutz NRW hat entschieden, dass ab 16. Juli aufgrund der anhaltenden Trockenheit und der damit verbundenen Futterknappheit, eine Futternutzung der als ökologische Vorrangfläche beantragten Brachen zulässig ist.


Blühstreifen im Sommer

Bejagungsschneisen zur Reduzierung der Schwarzwildbestände anlegen

Um der Ausbreitung von Tierseuchen, insbesondere derzeit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) entgegen zu wirken, stellt die Reduzierung von Schwarzwildbeständen eine geeignete Maßnahme dar. Hierbei sind Bejagungsschneisen eine wertvolle Hilfe, zumal deren Anlage ohne Prämienverluste möglich ist und die Vorteile der Bejagungsschneisen insbesondere den Landwirten selbst zugute kommen. Vor der Anlage von Bejagungschneisen empfiehlt sich eine entsprechende Abstimmung zwischen Landwirt und Jagdpächter.


Biolandhof im Morgenlicht

Förderung des Ökologischen Landbaus und von Agrarumwelt- und Tierschutzmaßnahmen

Wie in den vergangenen Jahren fördert das Land NRW die Umstellung auf den ökologischen Landbau und die Umsetzung freiwilliger Agrarumwelt- und Tierschutzmaßnahmen. Hiermit sollen in erster Linie Beiträge zum Erhalt der Biodiversität und zum Schutz abiotischer Ressourcen, wie z.B. dem Gewässerschutz erbracht werden. Am 15. Mai 2018 startet das Grundantragsverfahren. Die Grundanträge können bis zum 2. Juli 2018 bei Ihrer zuständigen Kreisstelle eingereicht werden.


Grünlandumbruch mit dem Pflug

Dauergrünland - Pflugregelung

Bisher galten im Rahmen der Direktzahlungen solche Flächen als Dauergrünland, die durch Einsaat oder auf natürliche Weise (Selbstaussaat) zum Anbau von Gras oder anderen Grünfutterpflanzen genutzt werden und seit mindestens fünf Jahren nicht Bestandteil der Fruchtfolge des landwirtschaftlichen Betriebs sind. Durch Änderungen im EU-Recht und in bundesdeutschen Verordnungen wurde eine weitere Voraussetzung zur Dauergrünlandentstehung eingeführt: Die Fläche darf mindestens fünf Jahre nicht umgepflügt worden sein - sogenannte „Pflugregelung“.


Sähmaschine von Amazone, Titelbild Ratgeber Förderung 2018, Foto: Amazone

Ratgeber Förderung

Der Ratgeber Förderung 2018 ist im März als Beilage zu den landwirtschaftlichen Zeitschriften in NRW erschienen. In dem 68-seitigen Heft beantworten Förderungsexperten der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen alle Fragen, die sich für die Landwirte aus den komplizierten Förderungsbestimmungen ergeben.


Blumenwiese als Bienenweide. Foto: Dietrich Cerff, piclease

Ökologische Vorrangfläche "Brache mit Honigpflanzen"

Neben den üblichen Brachflächen, die als ökologische Vorrangfläche (ÖVF) ausgewiesen werden, können auch Brachen, welche mit speziellen Blühmischungen bestellt werden, als neue Variante der ökologischen Vorrangflächen „Brache mit Honigpflanzen“ ab 2018 beantragt werden. Aufgrund der dazugehörigen Auflagen gilt hier der Umrechnungsfaktor in Höhe von 1,5.


Gülleausbringung auf dem Grünland

Förderung von Emissionsminderung bei Gülle, Richtlinien bis zum 31.12.2020 verlängert

Der Einsatz emissionsmindernder Gülleausbringungstechnik und feste Abdeckungen von Güllebehältern werden in Nordrhein-Westfalen mit der aktuellen Verlängerung der Richtlinienlaufzeit weitere 2 Jahre, bis Ende 2020, gefördert. Die Förderung der Verteiltechnik können auch Lohnunternehmen beanspruchen. Das Programm zielt auf eine Reduzierung der Ammoniakemissionen ab.