Chemielaborant/in

Ausbildung

Chemielaboranten/-innen führen Analysen und Qualitätskontrollen, Synthesen und messtechnische Aufgaben selbstständig durch. Dabei planen sie die in Laboratorien vorkommenden Arbeitsabläufe, protokollieren die Arbeiten und werten die Arbeitsergebnisse aus. Sie besitzen eine breit angelegte naturwissenschaftliche Ausbildung und erwerben im letzten Drittel ihrer Ausbildung – abhängig von den betrieblichen Schwerpunkten – Spezialkenntnisse und –fertigkeiten, die dem Absolventen ermöglichen in unterschiedlichen Bereichen zu arbeiten.

Nach der Ausbildung können sie unter anderem in Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionslaboratorien der Industrie, von Hochschulen, chemischen Forschungsstätten, im Umweltschutz, in Materialprüf- und Untersuchungsämtern arbeiten.

Die Ausbildung dauert in der Regel 3 ½ Jahre und beginnt jeweils zum 1. August eines Jahres. Die Ausbildung erfolgt im dualen System. Die praktische Ausbildung erfolgt in der LUFA NRW in Münster. Der Berufsschulunterricht erfolgt als Blockunterricht 3-mal im Jahr für 4 – 5 Wochen am Hans-Böckler-Berufskolleg in Münster.

Ausbildungsinhalte

Chemielaboranten/-innen

  • analysieren anorganische und organische Stoffe hinsichtlich ihrer qualitativen und quantitativen Zusammensetzung
  • planen Versuchsabläufe und bauen Apparaturen auf
  • stellen anorganische und organische Präparate nach Vorgaben her
  • trennen Stoffgemische
  • reinigen, identifizieren und charakterisieren Stoffe
  • führen physikalische Untersuchen zur Bestimmung von Stoffkonstanten und chemischen Kennzahlen durch
  • protokollieren und dokumentieren Versuchsabläufe, arbeiten mit deutsch- und englischsprachigen Vorschriften
  • setzen Computer zur Gerätesteuerung, zur Datenerfassung, -verarbeitung und -weiterverarbeitung sowie zur Dokumentation, Informationsbeschaffung und für logistische und organisatorische Zwecke ein
  • und vieles mehr

Zur Ermittlung des Ausbildungsstandes findet während der Ausbildungszeit eine Abschlussprüfung Teil 1 statt. Die Ausbildung endet mit einer Abschlussprüfung Teil 2 zum/zur Chemielaboranten/-in. In den Abschlussprüfungen werden die erworbenen Kenntnisse praktisch, schriftlich und mündlich geprüft.

Bei besonders guten Leistungen während der Ausbildung und in der Berufsschule kann auf 3 Jahre verkürzt werden. Eine Verkürzung auf 2 ½ Jahre ist bei Auszubildenden mit mindestens Fachhochschulreife möglich.

Aktuelle monatliche Ausbildungsvergütung (brutto):

  1.  Ausbildungsjahr 1.036,82 €
  2.  Ausbildungsjahr 1.090,96 €
  3.  Ausbildungsjahr 1.140,61 €
  4.  Ausbildungsjahr 1.209,51 €

Darüber hinaus werden Sonderzahlungen (Weihnachtsgeld), vermögenswirksame Leistungen sowie eine Prämie bei Bestehen der Abschlussprüfung gewährt.

Wir erwarten

  • mindestens Fachoberschulreife
  • Interesse an analytisch-methodischem untersuchen chemischer Prozesse und Analyse von Stoffen auf Strukturen und Eigenschaften
  • Rechenfertigkeit
  • Durchhaltevermögen
  • Geschicklichkeit, Beobachtungsgenauigkeit und Sorgfalt
  • Teamfähigkeit
  • Zuverlässigkeit

Wir bieten

  • Eine zukunftsorientierte Ausbildung
  • Flexible Arbeitszeiten in Form von Gleitzeit
  • Umfassende praktische Ausbildung durch qualifizierte Ausbilder/innen
  • Sehr gute Betreuung während der Ausbildung
  • 30 Tage Urlaub
  • E-Learning

Bewerbung

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung über das Bewerbermanagementsystem der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen ein:

Bewerbungsschluss: 20.08.2020

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen und ihnen Gleichgestellten im Sinne des § 2 Sozialgesetzbuch IX sind ausdrücklich erwünscht.

Sollten Sie Fragen haben, rufen Sie einfach an unter 0251 2376-376 oder schreiben Sie eine E-Mail: steffen.grimberg@lwk.nrw.de.