Umstellung der Abrechnungsmodalitäten für die Impfstoffkostenbeihilfe für Impfungen gegen BVDV und BTV 8

Schwarzbunte auf der WeideBild vergrößern

Neu für Rinderhalter ist, dass sie bei Impfungen gegen BVDV und BTV 8, die ab 01.01.2020 durchgeführt werden, eine Beihilfen zu den Kosten des Impfstoffes selbst bei der Tierseuchenkasse beantragen müssen.

Bisher war es so, dass der von den Rinderhaltern beauftragte Hoftierarzt, der die Impfung durchgeführt hat, die Beihilfe für den Tierhalter bei der Tierseuchenkasse beantragt hat. Die Tierseuchenkasse hat nach Prüfung der Beihilfevoraussetzungen den entsprechenden Impfstoffkostenzuschuss direkt an den Tierarzt ausgezahlt und dieser hat den erhaltenen Betrag auf seiner Rechnung an den Tierhalter berücksichtigt.

Die Tierärztekammern Westfalen-Lippe und Nordrhein haben sich nunmehr an die Tierseuchenkasse gewandt und ausdrücklich darum gebeten, die Abrechnung umzustellen.

Wegen des hohen bürokratischen Aufwandes für die Hoftierärzte soll die Antragsstellung für die Beihilfen der Tierhalter nicht länger über die Tierarztpraxen abgewickelt werden. Stattdessen soll die Abrechnung der Beihilfeleistungen zu Impfstoffkosten zukünftig direkt zwischen Rinderhalter und Tierseuchenkasse erfolgen. Die Tierseuchenkasse kommt zum Jahreswechsel dem Anliegen der beiden Tierärztekammern nach.

Um die Beihilfe zu den Impfstoffkosten bei Impfungen gegen BVDV oder BTV 8 zu erhalten, müssen Rinderhalter daher künftig nach Zahlung der Tierarztrechnung ein Antragsformular - siehe unten - bei der Tierseuchenkasse einreichen.

Die Tierseuchenkasse prüft nach Antragseingang u.a., ob die Impfung durch den Hoftierarzt in HIT eingetragen wurde und der Tierhalter seiner Nachmelde- und Beitragspflicht gegenüber der Tierseuchenkasse ordnungsgemäß nachgekommen ist. Bei Verstößen gegen tierseuchenrechtliche Regelungen muss die Beihilfe versagt werden. Sind alle Beihilfevoraussetzungen erfüllt, überweist die Tierseuchenkasse den jeweiligen Beihilfebetrag direkt auf das Konto des Tierhalters.

Die Höhe der Beihilfe bleibt unverändert: Für die BTV 8-Impfung wird eine Beihilfe in Höhe von 1 € je Impfstoffdosis/je Rind gewährt; zu den Kosten der Impfung gegen BVDV wird eine Beihilfe in Höhe von 3 €, 3,80 € oder 6 € - je nach verwendetem Impfstoff - gezahlt.

Die Rinderhalter werden darum gebeten, das Antragsformular sorgfältig auszufüllen und unterschrieben im Original bei der Tierseuchenkasse einzureichen. Mit Unterschrift auf dem Beihilfenantrag bestätigt der Tierhalter, dass die Rechnung des Tierarztes vorab beglichen wurden. Sind die vorgenannten Bedingungen erfüllt, steht einer zeitnahen Abrechnung nichts im Wege.