Tiergesundheit aktuell

  • Afrikanische Schweinepest jetzt auf EU-Territorium
    Die Afrikanische Schweinpest ist eine Tierseuche, die der bei uns bekannten klassischen Schweinepest klinisch sehr ähnlich sieht. Je nach Stamm weist die Afrikanische Schweinepest bis zu 100 % Mortalität auf. Ende Januar 2014 wurde das ASP-Virus bei Wildschweinen unter anderem im Bezirk Alytus in Litauen, nur ca. 50 km Luftlinie von der polnischen Grenze entfernt, gefunden.
  • Informationen zum Schmallenberg-Virus
    Auf der Suche nach der Ursache für die Krankheitserscheinungen bei Rindern, die im vergangenen Herbst zuerst im deutsch-niederländischen Grenzgebiet aufgetreten sind, ist es dem Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) in Zusammenarbeit mit dem Tiergesundheitsdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen und anderen gelungen, aus dem Blut erkrankter Kühe ein Virus zu isolieren. Das Virus wird vorläufig nach der Herkunft der Blutproben „Schmallenberg-Virus“ genannt. Das Erbgut dieses neuen Virus ist mit Viren aus dem sogenannten Akabane-Komplex verwandt.
  • Bovine Virus-Diarrhoe (BVD)
    Für die Bovine Virus-Diarrhoe besteht seit Ende 2005 Anzeigepflicht. In Nordrhein-Westfalen gibt es bereits ein freiwilliges Sanierungsprogramm, das seit Oktober 2009 in modifizierter Form vorliegt und die Betriebe auf die in 2011 in Kraft tretende Bundesverordnung vorbereitet. Mit dieser Bundesverordnung wird die BVD-Bekämpfung auf eine bundeseinheitliche Basis gestellt.
  • Q-Fieber-Infektionen vermeiden
    In Deutschland wird regelmäßig im Zusammenhang mit der Haltung von Schafen, aber auch Ziegen oder Rindern über das Auftreten von Q-Fieber beim Menschen berichtet. Meist handelt es sich dabei um sporadische Fälle. Sowohl der Q-Fieber-Ausbruch in unserer Region in Bad Sassendorf im Jahre 2003 als auch das aktuelle Geschehen in den Ziegen- und Schafbetrieben bei unseren niederländischen Nachbarn weisen auf die potentielle Gefahr hin, die vom Erreger des Q-Fiebers für die menschliche und tierische Gesundheit ausgeht.
  • Der Melkroboter: Ein „Buch mit sieben Siegeln“?
    Um mit Melkrobotersystemen zufriedenstellende Milchqualitäten zu erziehlen, sind besondere Fachkentnnisse und Erfahrungen nötig. Was Landwirte dabei beachten sollten, zeigt folgender Beitrag.