Pflanzenschutzdienst

Schloss am Pflanzenschutzmittelschrank

Abgabe von Profi-Pflanzenschutzmitteln nur noch gegen Vorlage des neuen Sachkundenachweises

Seit dem 26. November 2015 kann die Sachkunde im Pflanzenschutz nur noch mit dem neuen Nachweis im Scheckkartenformat nachgewiesen werden. Dementsprechend dürfen Pflanzenschutzmittel, die für die berufliche Anwendung zugelassen sind, nur noch abgegeben werden, wenn der Käufer seinen Sachkundenachweis vorlegt.


Mehrfachdüsenhalter

Neuordnung des Pflanzenschutzrechts - Pflanzenschutzgesetz

Als Konsequenz der Verabschiedung des EU - Pflanzenschutzpakets 2009 ist am 14.02.2012 das Gesetz zum Schutz der Kulturpflanzen (Pflanzenschutzgesetz - PflSchG) in Kraft getreten, gleichzeitig wurde das bisherige Pflanzenschutzgesetz aufgehoben. Sachkundige im Pflanzenschutz müssen mit ihrem Berufsabschlusszeugnis bis zum 26. Mai 2015 einen Sachkundenachweis beim Pflanzenschutzdienst beantragen.


Ambrosia artemisiifolia

Ambrosia - eine Gefahr für Gesundheit und Natur?

Das Beifußblättrige Traubenkraut, auch als Ambrosia bezeichnete, leicht verwildernde Kraut hat sich in den letzten Jahren südlich der Alpen und in Ungarn stark ausgebreitet. Sein Blütenstaub kann starke Allergien auslösen. In bestimmten landwirtschaftlichen Kulturen kann es zum gefürchteten Unkraut werden.


Löwenzahn in einer Wegfläche

Alternative Unkrautbekämpfung

Wer versiegelte Flächen in seinem Bereich unkrautfrei halten möchte, sollte auf Methoden ohne Chemie zurückgreifen. Im privaten Bereich leisten Messer, Hacke, Flämmgerät, scharfe Besen und Hochdruckreiniger gute Dienste, für Kommunen gibt es eine große Auswahl an Geräten. Hier ein Überblick.


Herkulesstaude - Riesen-Bärenklau

Bekämpfung der Herkulesstaude (Riesen-Bärenklau)

Die Herkulesstaude breitet sich auch in Nordrhein-Westfalen in den letzten Jahren stark aus. Aufgrund ihrer Gefährdung für den Menschen wird in bestimmten Bereichen bereits eine Bekämpfung durchgeführt. Dabei ist der gezielte Einsatz effektiver Methoden über mehrere Jahre notwendig.


Engelstrompete

Registrierung von Betrieben zur Verwendung des Pflanzenpasses

Gartenbaubetriebe, die sogenannte "passpflichtige Pflanzen" produzieren und handeln, müssen beim zuständigen Pflanzenschutzdienst registriert sein und erhalten eine Registrierungsnummer. Gartenbaubetriebe, die sogenanntes "Anbaumaterial" produzieren und handeln, müssen ebenfalls registriert sein. Die Passpflicht gilt ab sofort auch für Solanum jasminoides Paxton und Brugmansia Pers. spp. auf allen Handelsstufen.


Pflanzenschutzdienst in Bonn-Roleber

Jahresbericht Pflanzenschutzdienst 2014

Der Jahresbericht 2014 des Pflanzenschutzdienstes der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen zeigt auf 222 Seiten auf, welche Themenfelder im letzten Jahr im Mittelpunkt der Arbeit des Pflanzenschutzdienstes standen. Beschrieben werden unter anderem die Pflanzenschäden und Schadursachen, die Arbeit der Diagnostik und des Warndienstes, Ergebnisse der Mittelprüfungen, Forschungsprojekte zum Integrierten Pflanzenschutz, Genehmigungen und Kontrollen sowie die Aktivitäten zur Öffentlichkeitsarbeit.PDF-Datei 7.000 KB


Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Pflanzenschutzdienst
Siebengebirgsstraße 200 · 53229 Bonn-Roleber · Telefon: 0228 / 703-2101 · Telefax: 0228 / 703-2102 · E-Mail