Nichtchemische Verfahren zur Unkrautbekämpfung auf befestigten Flächen

Anbau-Abflammgerät X 311 F von ReinertBild vergrößern
Das Anbau-Abflammgerät X 311 F von Reinert im Einsatz auf einer Pflasterfläche

Aktualisierung: März 2016

  1. Thermische Unkrautbekämpfung
    1. Heißer Dampf (Dampfhochdruckverfahren) oder heißes Wasser
      1. ELMOTherm Heißwasser- / Schaumverfahren
      2. Weedingtech MW–Serie mit Foamstream
      3. Reinex Heißdampf- und Heißwasserhochdruckanlagen
      4. Wave Heißwassersystem (Professional Series) / Wave Weed Control
      5. IproTech HeissWasser & Schaum – Verfahren
      6. GEYSIR Heißwasser-/ Heißdampfgerät
    2. Infrarot - Verfahren / Heißluft - Verfahren
      1. Werner - Infrarotgeräte
      2. Infra Weeder Master 510
      3. Adler InfraHeater
      4. Zacho Heißluft-Systeme
    3. Abflammverfahren
      1. Abflammgeräte der Firma Borrmann Brenner Berlin
      2. Abflammgeräte / Infrarotgeräte der Firma Reinert
  2. Mechanische Unkrautbekämpfung
    1. Wildkrautbürsten
      1. Wildkraut-Tellerbürsten der Firma Kersten
      2. Wildkrautbürsten der Agria-Werke
      3. Wildkrautbürsten der Fiedler GmbH
      4. GEPA Unkraut-Jet 400 Plus bzw. Wildkraut Turbo TW 42
      5. Wildkraut-Hex AS 50 B1/4T von AS-Motor
      6. Wildkrautmaschine KM 12 SV von Michaelis
      7. Voss - Wildkrautputzer
      8. Weitere Hersteller bzw. Vertreiber von Wildkrautbürsten ohne nähere Beschreibung
    2. Zinkenbewehrte Walzen, Stachelrotoren, Wildkrauteggen und ähnliches
      1. Voss - Federzinkenegalisierer
      2. Voss - Wildkrautegge
      3. LIPCO - Wegepflegegerät bzw. Wildkrautentferner
      4. JBM-Doppel-Egalisierrechen-System
      5. Kotzem Hack- und Jätekombination
  3. Unkrautbekämpfung im Haus- und Kleingarten
    1. Geräte für den Haus- und Kleingarten

Hinweise

Anmerkung

Die vorliegende Aufstellung von Geräteherstellern und -händlern im Marktbereich Unkrautbekämpfung erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit und stellt keine Wertung dar. Sie soll nur ein möglichst breites Informationsangebot bieten, wobei in jedem Einzelfall eben unterschiedliche Verfahren und Geräte angebracht sein können.

1. Thermische Unkrautbekämpfung

Die thermischen Unkrautbekämpfungsverfahren eignen sich grundsätzlich für alle Arten von Wegedecken. Inzwischen arbeiten auch viele Anbieter auf Oberflächen aus Kunststoff oder Bitumen, je nach Flächenbeschaffenheit mit leichten Einschränkungen.

Hinweis: Für alle Arten der Thermischen Unkrautbekämpfung auf befestigten Flächen wird keine Ausnahmegenehmigung nach § 12,2 Pflanzenschutzgesetz benötigt.

2. Mechanische Unkrautbekämpfung

Nicht nur durch hohe Temperaturen kann unerwünschter Pflanzenbewuchs auf befestigten Flächen beseitigt werden, es gibt auch verschiedene mechanische Verfahren zu diesem Zweck. Zunächst soll hier das Beseitigen von Wildkraut durch verschiedene Arten von Bürsten und Besen beschrieben werden.

Wildkrautbürsten als rotierende Tellerbürsten bestehen aus gedrehten Stahlzöpfen mit je nach Fabrikat und Einsatzgebiet unterschiedlichen Zopfabständen. Ebenso gibt es Nylon-Stahl Bürsten, solche aus Wellflachdraht oder auch mit reinen Kunststoffborsten.

Für regelmäßige Unterhaltspflege eignen sich auf gepflasterten Flächen eher die weicheren Runddraht- oder auch Wellflachdrahtbürsten. Stahlbürsten mit weiter auseinander stehenden Zöpfen wirken sehr aggressiv und sind eher für die anfängliche Beseitigung von mehrjährig eingewachsenen Unkräutern geeignet. Für besonders empfindliche Bodenbeläge eignen sich am besten Kunststoffborsten.

Walzenbürsten sind ebenfalls mit unterschiedlichen Bürstenmaterialien lieferbar und eignen sich für ebene Flächen mit relativ gleichmäßigem Unkrautbesatz.

Entscheidend für den Bekämpfungserfolg der Bürstensysteme ist ein Behandlungsbeginn im zeitigen Frühjahr, solange die Unkräuter klein und entsprechend empfindlicher sind. Erstmalige Behandlungen von Flächen mit eingewachsener Altverunkrautung sollten bereits im Herbst stattfinden, damit im Folgejahr die Anzahl der notwendigen Behandlungen und damit die Kosten nicht unvertretbar hoch werden.

Im kommunalen Bereich sind handgeführte Geräte mit Wildkrautbesen wieder häufiger im Einsatz. Sie sind für kleinere Flächen wie kleine Parkplätze, Spielplätze, Rinnsteine, gepflasterte Straßenmittelinseln usw. wirtschaftlich. Die Anzahl der Hersteller von kleinen, einem Rasenmäher ähnlichen Geräten zur kombinierten Wegepflege und Unkrautbekämpfung steigt kontinuierlich.

Auf großen zu pflegenden Flächen sollten Ein- und Zweiachsschlepper zum Einsatz kommen. Eine optimale Anpassung der Fahrgeschwindigkeit an Geländebedingungen und Unkrautsituation ermöglicht am besten ein Hydrostatischer Antrieb mit Differentialsperre.

Hinweis: Für alle mechanischen Verfahren der Unkrautbekämpfung auf befestigten Flächen wird keine Ausnahmegenehmigung nach § 12,2 Pflanzenschutzgesetz benötigt.

3. Unkrautbekämpfung im Haus- und Kleingarten

Für Hausgartenbesitzer gelten selbstverständlich dieselben gesetzlichen Grundlagen wie für Kommunen und Gewerbetreibende zur Pflege ihrer Grundstücke. Die Anwendung von Unkrautvernichtungsmitteln (Herbiziden) auf Gehwegen, Einfahrten und sonstigen befestigten Flächen ist auch im Privatbereich sowie auf Hof- und Betriebsflächen aufgrund der Abschwemmungsgefahr in Gullys oder Vorfluter und der damit verbundenen Gewässerbelastung verboten. Verstöße können mit Bußgeldern geahndet werden.

Neben den mechanischen Verfahren wie hacken, jäten, Heißwasser mit festem Besen, Hochdruckreiniger, Stahlbürsten und dem Verwenden eines Fugenkratzers bieten einige Firmen auch Kleingeräte zur nichtchemischen Unkrautbekämpfung für den Privatbereich an.

Weitere Tipps zu alternativen Verfahren liefert das Faltblatt "Gewässerschutz geht uns alle an", das Sie unter www.wasser-und-pflanzenschutz.de finden. Informationsmaterial stellt auch der Niersverband unter www.niersverband.de in der Rubrik "Wir über uns, Öffentlichkeitsarbeit, Info-Materialien" zur Verfügung. Hier kann das Faltblatt "Pflanzenschutzmittel - Ein Problem für die Niers und ihre Nebengewässer" heruntergeladen werden.

Ansprechpartner