Kurzfilme Biodiversität

Gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreise durchs Feld. Auf den Flächen der Leitbetriebe Biodiversität zeigen wir in Kurzfilmen, welche vielfältigen Maßnahmenmöglichkeiten es gibt. Die Berater informieren über die Maßnahmen, die Wirkung und geben Praxistipps.


videobluehstreifen

1. Blühstreifen

Blühstreifen gibt es in den unterschiedlichsten Varianten. Sie sind wichtige Nahrungs-, Deckungs- und Lebensräume für viele Arten, die sich in unserer Feldflur tummeln. Beispielsweise fühlen sich Feldlerchen, Rebhühner, Kiebitze, Feldhasen und Insekten auf diesen Flächen pudelwohl.


Video Uferrandstreifen

2. Uferrandstreifen

Uferrandstreifen auf der Harberg KG in Neubeckum sind wichtige Wanderkorridore in der Feldflur. Sie puffern zwischen Acker und Fließgewässer und der Aufwuchs darf sogar genutzt werden.


Video Staffelmahd

3. Freiwillige Grasstreifen

Einfach mal was stehen lassen! Beim Grünland- / Ackergrasschnitt bleiben kleine Streifen einfach stehen und werden dann bei der nächsten Mahd wieder mitgenommen. Dies bietet unterschiedlichen Arten jederzeit einen Rückzugsort.


Video Kombimaßnahme

Kombimaßnahme: Ernteverzicht und einjährger Blühstreifen

Bei Familie Baumann am Niederrhein werden zwei Spezialmaßnahmen miteinander kombiniert. Die Kombination eines einjährigen Blühstreifens mit einem Ernteverzicht von Getreide bietet unterschiedlichen Arten einen Rückzugsort und eine Nahrungsquelle über den gesamten Jahresverlauf.


Video Schwarzbrache

5. Schwarzbrache

Schwarzbrachen sind Flächen die der Selbstbegrünung überlassen werden. Sie dienen unterschiedlichen Bodenbrütern im Frühjahr als Brutplatz. Besonders der Kiebitz nutzt diese Ackerflächen sehr gerne, da der niedrige Aufwuchs ihm einen optimalen Überblick bietet. Im Frühjahr wärmen sich Feldhasen auf diesen Teilflächen sehr gerne auf.


Doppelter Saatreihenabstand

6. Doppelter Saatreihenabstand im Getreide und Biodiversitätsmaßnahmen im ökologischen Landbau

Auf dem digitalen Feldtag des ökologischen Landbaus im Juni 2020 in Köln wurde u.a. über die Maßnahme „doppelter Saatreihenabstand im Getreide“ informiert. Diese und weitere Maßnahmen sind im ökologischen Landbau auch förderbar.