Amtliche Beizgerätekontrolle („Spritzen-TÜV“) jetzt auch für Beizgeräte

Bisher brauchten sich nur die Besitzer der „klassischen“ Pflanzenschutzgeräte wie z.B. Feldspritzen, Sprühgeräte usw. Gedanken um die amtliche Kontrolle (Spritzen-TÜV) zu machen. Doch die Pflanzenschutz Geräte Verordnung gibt vor, dass nun auch stationäre und mobile Beizgeräte bis zum 31.12.2020 erstmalig geprüft sein müssen. Jetzt könnte man auf den Gedanken kommen es wäre ausreichend sich kurz vor der Beizsaison 2021 bei einer Kontrollwerkstatt zu melden und alles wäre in Ordnung. Aber auf Grund der Vielzahl der zu erwartenden Beizgeräte laufen die ersten Kontrollen auch jetzt schon in 2019 um keine böse Überraschung zu erleben. Die ersten Betriebe haben sich auch schon als Kontrollbetrieb anerkennen lassen und haben auch Ihre Mitarbeiter schulen lassen. Eine Übersicht einzuhaltenden Merkmale finden Sie auch in der JKI Richtlinie 3-1.0.

Um einen reibungslosen Ablauf der Kontrolle sicherzustellen sollte jeder Gerätebesitzer sicherstellen, dass die Anlage sauber ist und keine technischen Mängel vorliegen. Die Kontrolleulre sind angehalten bei verschmutzten Anlagen noicht mit der Prüfung zu beginnen. Ansonsten gibt auch die JKI-Richtlinie ein paar Hinweise vor, die jeder Kontrolleur bundesweit einhalten muss:

  • Der Betreiber oder Besitzer oder eine von ihm beauftragte sachkundige Person muss bei der Kontrolle anwesend sein.
  • Die Kontrolle eines mobilen Beizgerätes ist an einem dafür geeigneten Ort durchzuführen. Sollten für die Kontrolle Flüssigkeiten verwendet werden, so sind sie entsprechend aufzufangen, in geeigneten Gefäßen zu sammeln und vom Betreiber des Gerätes einer dem Kreislaufwirtschaftgesetz entsprechenden Entsorgung zuzuführen.
  • Bei einer Vorkontrolle ist durch den Kontrolleur die „Kontrollfähigkeit“ des Gerätes festzustellen, insbesondere ob durch starke Verschmutzung, Schäden an sich drehenden Teilen oder elektrischen Antrieben die Gefahr einer Kontamination oder die Gefahr einer Verletzung des Kontrolleurs besteht.

Autor: Harald Kramer