Termine 2023

1. Januar

Beginn des Stilllegungszeitraumes von Stilllegungen (Bracheflächen oder Blühstreifen/-flächen) im Rahmen der Öko-Regelungen

15. März

Diesjähriger Beginn des Antragsverfahrens, ab diesem Termin ist das ELAN-Programm produktiv geschaltet und die Anträge können elektronisch eingereicht werden

31. März Letzter Termin für eine mechanische Beikrautregulierung im Rahmen der Agrarumweltmaßnahme Getreideanbau mit weiter Reihe

1. April

Beginn des Mulch- und Mähverbotes auf stillgelegten Flächen (Brachen), auf Blüh- und Bejagungsschneisen sowie bei Uferrandstreifen der Agrarumweltmaßnahmen
Ende der Frist zur aktiven Begrünung von Stilllegungen (Bracheflächen oder Blühstreifen / Blühflächen) im Rahmen der Öko-Regelungen

15. Mai

Ende der Frist zur Neuanlage mehrjähriger Buntbrachen, Wildpflanzenmischungen, Uferrand- und Erosionsschutzstreifen im Rahmen der Agrarumweltmaßnahmen
Spätester Termin für die Aussaat der Blühstreifen / Blühflächen im Rahmen der Öko-Regelungen

15. Mai

Fristende für die Einreichung des Sammelantrags:

  • Einkommensgrundstützung für Nachhaltigkeit
  • Umverteilungseinkommensstützung für Nachhaltigkeit
  • Ergänzende Einkommensstützung für Junglandwirte
  • Öko-Regelungen
  • Gekoppelte Prämie für Mutterschafe/Ziegen
  • Gekoppelte Prämie für Mutterkühe
  • Ausgleichszulage für benachteiligte Gebiete
  • Ausgleichszahlung für Gebiete mit umweltspezifischen Einschränkungen
  • Zuwendungen zur Förderung besonders nachhaltiger Verfahren im Zusammenhang mit der Umsetzung der FFH- u. Vogelschutzrichtlinie (Erschwernisausgleich Pflanzenschutz)
  • Antrages auf Förderung der Sommerweidehaltung im Rahmen von Tierschutzmaßnahmen

Einreichung der Auszahlungsanträge für:

  • Anbau vielfältiger Kulturen mit großkörnigen Leguminosen
  • Bewirtschaftung kleiner Ackerschläge
  • Anlage von Uferrandstreifen
  • Anlage von Erosionsschutzstreifen
  • Anlage mehrjähriger Buntbrachen
  • Anbau mehrjähriger Wildpflanzenmischungen
  • Getreideanbau in weiter Reihe und optional Stoffelbrache
  • Extensive Grünlandnutzung
  • Anbau von Zwischenfrüchten
  • Anlage von Blüh- und Schonstreifen
  • Ökologischer Landbau
  • Anbau vielfältiger Kulturen im Ackerbau
  • Anlage von Uferrand- und Erosionsschutzstreifen
  • Zucht und Haltung bedrohter Haus- und Nutztierrassen
  • Vertragsnaturschutz

Zu diesem Termin müssen dem Antragsteller die beihilfefähigen Flächen im Rahmen der Basisprämie zur Verfügung stehen, damit diese beantragt werden können. Die Beihilfefähigkeit der Fläche muss das gesamte Jahr über gegeben sein. Die Angabe der Nutzung richtet sich nach der Hauptnutzung im Zeitraum 01.06. bis 15.07., unabhängig davon ist die Beibehaltung der Nutzung über einen längeren Zeitraum ggf. maßnahmenspezifisch geregelt. 

15. Mai bis 15. August

Im Falle der Beantragung von gekoppelten Tierprämien: vorgeschriebener Mindesthaltungszeitraum für Mutterschafe/-ziegen und Mutterkühe

31. Mai

Letzter Termin zur Nachmeldung von Flächen für den Sammelantrag sowie der Auszahlungsanträge im Bereich Agrarumweltmaßnahmen, ökologischer Landbau, Vertragsnaturschutz und Haustierrassen   

Letzter Termin für die verspätete Einreichung von Anträgen auf Direktzahlungen, ggf. unter Anwendung von Kürzungen (1 % Kürzung je verspätetem Tag),

Letzter Termin für die kürzungsfreie Änderung der Auszahlungsanträge im Bereich Agrarumweltmaßnahmen, ökologischer Landbau, Vertragsnaturschutz und Haustierrassen  

1. Juni bis 15. Juli

Zeitraum für die Bestimmung der Hauptnutzung

15. Juni

Ende des Mähverbotes auf Uferrandstreifen der Agrarumweltmaßnahmen

30. Juni

Fristende für die Einreichung der Grundanträge für die nachfolgenden Maßnahmen, die Einreichung erfolgt ab diesem Jahr für alle Maßnahmen elektronisch über die Software zur Antragstellung ELAN:

  • Förderung von Haltungsverfahren auf Stroh für das Verpflichtungsjahr 2024
  • Grundantrag Zucht und Haltung bedrohter Haus- und Nutztierrassen
  • Grundantrag Vertragsnaturschutz
  • Ökologischer Landbau
  • Anbau vielfältiger Kulturen mit großkörnigen Leguminosen
  • Anlage von Uferrand- und Erosionsschutzstreifen
  • Anlage mehrjähriger Buntbrachen
  • Getreideanbau mit weiter Reihe und optional Stoppelbrache
  • Bewirtschaftung kleiner Ackerschläge
  • Anbau von mehrjährigen Wildpflanzen

15. Juli

Beginn des Erntezeitraums im Rahmen der Agrarumweltmaßnahme der mehrjährigen Wildpflanzenmischungen

15. August

Ablauf des Mulch- und Mähverbotes auf stillgelegten Flächen (Brachen) und Blüh- und Bejagungsschneisen

1. September

Ende des Mulch- und Mähverbotes auf den Konditionalitätenbrachen, auf Stilllegung im Rahmen der Öko-Regelungen sowie der Uferrand- und Erosionsschutzstreifen

Ab dem 1. September darf für die Konditionalitätenbrache sowie für die Stilllegung im Rahmen der Öko-Regelungen eine Aussaat, die im nächsten Jahr zur Ernte führt, vorbereitet und durchgeführt oder der Aufwuchs durch Schafe/Ziegen beweidet werden. Abweichend hier von darf ab den 15. August auf diesen Brachen die Aussaat von Wintergerste oder Winterraps vorbereitet und durchgeführt werden. Für Blühstreifen/-flächen im Rahmen der Öko-Regelungen darf eine Aussaat, die im Folgejahr zur Ernte führt, erst im zweiten Jahr, in dem der Blühstreifen sich auf der Fläche befindet, erfolgen.

Ende des Pflegemaßnahmenverbots auf Buntbrachen

Eine Beweidung der im Rahmen der Öko-Regelungen angelegten Altgrasstreifen ist ab diesem Termin möglich.

Ablauf des Zeitraums (ab 1. Januar) des Verzichtes auf Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln im Rahmen der Öko-Regelung der Bewirtschaftung Acker- und Dauerkulturflächen ohne Verwendung chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel auf Flächen. Bei Dauerkulturen, oder wenn Gras oder Grünfutter oder Leguminosen als Ackerfutter angebaut wird, verlängert sich der Zeitraum bis zum 15. November

30. September

Letzter Tag des Haltungszeitraumes (Beginn am 1. Januar)  von mind. 0,3 bis max. 1,4 raufutterfressenden GVE im Rahmen der Öko-Regelung Extensivierung des gesamten Dauergrünlands des Betriebs

30. September Späteste mögliche Termin für Antragsänderungen im Rahmen des Flächenmonitoring

14. Oktober

Spätester Termin zur Aussaat von Zwischenfrüchten im Rahmen der Konditionalitätenregelung zum Fruchtwechsel

15. November

Spätester Termin für die Einhaltung der Mindesttätigkeit von Bracheflächen und Streifen (mähen, mulchen, häckseln der Fläche) Ab diesem Zeitpunkt ist im Rahmen der Mindestbodenbedeckung auf mindestens 80 Prozent der Ackerflächen sowie auf sämtlichen Dauerkulturflächen, die für Rebflächen und Obstbaumkulturen genutzt werden, eine Mindestbodenbedeckung bis zum 15.01. sicherzustellen. Für den Anbau von frühen Sommerkulturen im Folgejahr (15.09.-15.11.) und bestimmten schweren Böden (bis 01.10.) ergeben sich abweichende Zeiträume.

Mitte Dezember

Auszahlung der Fördermaßnahmen: Sommerweidehaltung, Ausgleichszulage benachteiligte Gebiete, Ausgleichszahlung umweltspezifische Einschränkungen, und Erschwernisausgleich Pflanzenschutz

Ende Dezember

Auszahlung der Direktzahlungen

31. Januar 2024

Frist zur Abgabe der Monatsmeldungen für das Verpflichtungsjahr 2023 in der einjährigen Maßnahme Haltungsverfahren auf Stroh (nur für Schweinehalter relevant)

Einreichfrist der Anlage Viehbestand (Quartalsmeldung 3 und 4) für die Agrarumweltmaßnahme Extensive Grünlandnutzung und den Ökologischer Landbau

1. Februar 2024 Ende des Verpflichtungszeitraums zur Beibehaltung der Agrarumweltmaßnahme Stoppelbrache im Getreideanbau in weiter Reihe, sofern die Option Stoppelbrache beantragt wurde

15. Februar 2024

Fristende bis zu dem Zwischenfrüchte und Untersaaten im Rahmen der Konditionalitätenregelung zum Fruchtwechsel auf der Fläche zu belassen sind

Februar/März 2024

Auszahlung für bestimmte Agrarumwelt-/Tierschutzmaßnahmen für den Bewilligungszeitraum 01.01. – 31.12.2023

Stand: 02.01.2023