Termine 2022

1. Januar

Beginn des Stilllegungszeitraumes von Bracheflächen und Streifen, die als ökologische Vorrangfläche anerkannt werden sollen

15. März

Diesjähriger Beginn des Antragsverfahrens, ab diesem Termin ist das ELAN-Programm produktiv geschaltet und die Anträge können eingereicht werden

1. April

Beginn des Mulch- und Mähverbotes auf freiwillig stillgelegten Flächen (Brachen),
Ende der Frist zur aktiven Begrünung von Bracheflächen und ÖVF-Streifen, einzelne begründete Ausnahmen zulässig,
Ende der Frist zur Neuanlage von AUM-Uferrand- und Erosionsschutzstreifen

15. Mai

Ende des Aussaatzeitraumes für Leguminosen, die als ökologische Vorrangfläche anerkannt werden sollen,
Ende der Frist zur Neuanlage von AUM-Blüh- und Schonstreifen sowie -flächen

16. Mai

Fristende für die Einreichung des Sammelantrags:

  • Basisprämie und Zahlung für dem Klima- und Umweltschutz förderliche Landbewirtschaftungsmethoden (Greening)
  • Ausgleichszulage für benachteiligte Gebiete
  • Ausgleichszahlung für Gebiete mit umweltspezifischen Einschränkungen
  • Umverteilungsprämie
  • Junglandwirteregelung
  • Ausstiegserklärung aus Kleinerzeugerregelung
  • Antrag auf Zuteilung von Zahlungsansprüchen (nur für Neueinsteiger und Junglandwirte)

Zu diesem Termin müssen dem Antragsteller die beihilfefähigen Flächen im Rahmen der Basisprämie zur Verfügung stehen, damit diese beantragt werden können.

Die Beihilfefähigkeit der Fläche muss jedoch das gesamte Jahr über gegeben sein. Die Angabe der Nutzung richtet sich nach der Hauptnutzung im Zeitraum 01.06. bis 15.07., unabhängig davon ist die Beibehaltung der Nutzung über einen längeren Zeitraum maßnahmenspezifisch geregelt.

Einreichung der Auszahlungsanträge für:

  • Extensive Grünlandnutzung
  • Anbau von Zwischenfrüchten
  • Anlage von Blüh- und Schonstreifen
  • Ökologischer Landbau
  • Anbau vielfältiger Kulturen im Ackerbau
  • Zucht und Haltung bedrohter Haus- und Nutztierrassen
  • Anlage von Uferrand- und Erosionsschutzstreifen
  • Vertragsnaturschutz
  • Einreichung des Antrages auf Förderung der Sommerweidehaltung im Rahmen von Tierschutzmaßnahmen
  • Neu: Beantragung von Zuwendungen zur Förderung besonders nachhaltiger Verfahren im Zusammenhang mit der Umsetzung der FFH- und Vogelschutzrichtlinie (Erschwernisausgleich Naturschutz)

Die Grundanträge, ggf. Folgeanträge für die neue Förderperiode 2023-2027 können im Zusammenhang mit der Antragstellung Sammelantrag voraussichtlich für die folgenden mehrjährigen Maßnahmen mittels ELAN beantragt werden:

  •  Ökologischer Landbau (auch Folgeanträge)
  •  Anbau vielfältiger Kulturen mit großkörnigen Leguminosen (Agrarumweltmaßnahme)
  •  Anlage von Uferrand- und Erosionsschutzstreifen
  •  Neu: Anlage mehrjähriger Buntbrachen
  •  Neu: Getreideanbau mit weiter Reihe und optional Stoppelbrache
  •  Neu: Bewirtschaftung kleiner Ackerschläge
  •  Neu: Anbau von mehrjährigen Wildpflanzen

Vertragsnaturschutz:

  • Folgeanträge (verpflichtend, wenn Bewilligung zum 31.12.2022 ausläuft)
    Antragstellung bis 16.05 zusammen mit Sammelantrag mittels ELAN

15. Mai bis 15. August

Zeitraum, in dem die grobkörnigen Leguminosen (Ackerbohnen, Sojabohnen, Erbsen, Lupinen, Linsen), sofern diese als ökologische Vorrangfläche dienen sollen, sich auf der Fläche befinden müssen. Sollte die Ernte vor dem 15. August notwendig sein, ist dieses mindestens 3 Tage vorher der Kreisstelle schriftlich mitzuteilen.

15. Mai bis 31. August

Zeitraum, in dem sich die feinkörnigen Leguminosen (z.B. Klee), sofern diese als ökologische Vorrangfläche dienen sollen, auf der Fläche befinden müssen. In diesem Zeitraum ist keine mechanische Bodenbearbeitung, die zu einer Zerstörung des Aufwuchses führen könnte, zulässig. In diesem Zeitraum ist eine Schnittnutzung oder eine Samengewinnung erlaubt.

31. Mai Letzter Termin zur Einsaat der ÖVF-Brache mit Honigpflanzen

31. Mai

Letzter Termin zur kürzungsfreien Änderung des Sammelantrags sowie der Auszahlungsanträge im Bereich Agrarumweltmaßnahmen, ökologischer Landbau, Vertragsnaturschutz und Haustierrassen.

  • Ab diesem Zeitpunkt können Änderungen, die zu einer Erhöhung der Antragsfläche oder der Zuwendung führen, nicht mehr für die Auszahlung berücksichtigt werden 

1. Juni bis 15. Juli

Zeitraum, in dem die Vorschriften der Anbaudiversifizierung im Rahmen des Greenings erfüllt sein müssen.

10. Juni

Letzter Termin zur Einreichung der Antragsunterlagen, ggf. unter Anwendung von Kürzungen

22. Juni

Frist für die Rückmeldung von Flächenkorrekturen im Rahmen der Vorabprüfung der Flächenangaben

30. Juni

Fristende für die Einreichung der Grundanträge, ggf. Folgeanträge für die neue Förderperiode 2023-2027 für die nachfolgenden mehrjährigen Maßnahmen:

Einreichung erfolgt mittels ELAN-Programm (Änderungsmitteilung):

  •  Ökologischer Landbau (auch Folgeanträge)
  •  Anbau vielfältiger Kulturen mit großkörnigen Leguminosen (Agrarumweltmaßnahme)
  •  Anlage von Uferrand- und Erosionsschutzstreifen
  •  Neu: Anlage mehrjähriger Buntbrachen
  •  Neu: Getreideanbau mit weiter Reihe und optional Stoppelbrache
  •  Neu: Bewirtschaftung kleiner Ackerschläge
  •  Neu: Anbau von mehrjährigen Wildpflanzen

Beantragung nur mittels Papierformular:

  •  Einjähriger Antrag auf Förderung von Haltungsverfahren auf Stroh für das Verpflichtungsjahr 2023
  •  Grundantrag Zucht und Haltung bedrohter Haus- und Nutztierrassen

Vertragsnaturschutz:

  •  Grundanträge (sofern Neuantragsteller oder keine aktuelle Bewilligung vorliegt:
    Antragstellung nur mittels Papierantrag bei der zuständigen Bewilligungsbehörde
  • Folgeanträge (verpflichtend, wenn Bewilligung zum 31.12.2022 ausläuft)
    Antragstellung ab 17.05. nur mittels Papierantrag bei der zuständigen Bewilligungsbehörde 

30. Juni

Ende des Mulch- und Mähverbotes auf freiwillig stillgelegten Flächen (Brachen), auf verschiedenen ökologischen Vorrangflächen sowie der Uferrand- und Erosionsschutzstreifen

bis 1. Oktober

Zeitraum für die Aussaat von Zwischenfrüchten, die als ökologische Vorrangfläche im Rahmen des Greening gemeldet werden.

In begründeten Fällen ist es möglich, dass bestimmte als ökologische Vorrangflächen beantragte Flächen durch einen Zwischenfruchtanbau modifiziert werden. Die zuständige Kreisstelle muss bis zum 1.Oktober (Ausschlussfrist) über einen solchen Tausch schriftlich informiert werden.

15. Oktober

Einreichfrist der Herbsterklärung für Teilnehmer der Maßnahme AUM Anbau von Zwischenfrüchten (relevant für Auszahlungsanträge 2023)

15. November

bis zu diesem Termin ist die Einhaltung der Mindesttätigkeit von Bracheflächen und Streifen (mähen, mulchen, häckseln der Fläche) durchzuführen

Mitte Dezember

Auszahlung der Fördermaßnahmen: Sommerweidehaltung , Ausgleichszulage benachteiligte Gebiete, Ausgleichszahlung umweltspezifische Einschränkungen, AUM Anbau von Zwischenfrüchten, AUM vielfältige Kulturen und Erschwernisausgleich Naturschutz

Ende Dezember

Auszahlung der Direktzahlungen und Zuweisung Zahlungsansprüche für Neueinsteiger und Junglandwirte

31. Januar 2023

Einreichfrist der Anlage Viehbestand (Quartalsmeldung 3 und 4) für die Agrarumweltmaßnahmen Extensive Grünlandnutzung und Ökologischer Landbau

Frist zur Abgabe der Monatsmeldungen für das Verpflichtungsjahr 2022 in der einjährigen Maßnahme Haltungsverfahren auf Stroh (nur für Schweinehalter relevant)

15. Februar 2023
 
Für bestimmte Kreise im Rheinland ist dieser Termin auf den 1. Februar vorgezogen worden.

Bis zu diesem Zeitpunkt müssen die Zwischenfrüchte, die als ökologische Vorrangfläche dienen sollen, auf der Fläche verbleiben.

Bis zu diesem Zeitpunkt müssen die Winterfrüchte / Winterzwischenfrüchte, die nach den stickstoffbindenden Pflanzen im Rahmen der ökologischen Vorrangflächen eingesät werden müssen, auf der Fläche verbleiben.

Februar/März 2023

Auszahlung für bestimmte ELER-Maßnahmen für Bewilligungszeitraum 01.01. - 31.12.2022

Stand: 04.02.2022