Aktuelle Hinweise

  • Auszahlungen der Flächenprämien
    Die diesjährige Auszahlung der Förderung für Flächenmaßnahmen ist soweit abgeschlossen und die Gelder sind auf den Weg gebracht worden. Prämien und Bescheide sollten größtenteils noch vor Weihnachten bei den Landwirte eintreffen.
  • Agrarreform 2023 - ein Überblick
    Ab dem 1. Januar 2023 tritt die Agrarreform in Kraft und bringt einige Änderungen hinsichtlich der landwirtschaftlichen Förderung mit sich. Noch steht nicht alles fest und es können sich Änderungen ergeben, aber es ist hilfreich, sich schon einen ersten Überblick zu verschaffen.
  • Ausnahmen in 2023 zur Fruchtfolge und den Brachen im Rahmen der Konditionalität
    Ab dem Jahr 2023 sind für den Bezug von Fördermitteln bestimmte Anforderungen im Rahmen der Konditionalitäten zu erbringen. In Deutschland werden aufgrund der derzeitigen Situation an den Lebensmittelmärkten im Jahr 2023 die Anforderungen zur Fruchtfolge ausgesetzt sowie die Erzeugung auf nicht produktiven Flächen unter bestimmten Bedingungen freigegeben.
  • Antragstellerpostfach
    Das elektronische, internetbasierte Antragsverfahren für die Agrarförderung ist in Nordrhein-Westfalen schon seit vielen Jahren bekannt. Nun ist der ELAN-NRW WebClient auf der Startseite zusätzlich um ein elektronisches Postfach, das sogenannte Antragstellerpostfach, erweitert worden.
  • Cross Compliance Kontrollen des Technischen Prüfdienstes der EU-Zahlstelle
    Landwirte müssen eine Reihe von Grundregeln einhalten, um EU-Beihilfen zu erhalten. Die Verknüpfung der Einhaltung dieser Vorschriften mit den EU-Fördermaßnahmen wird als Cross-Compliance (CC) bezeichnet. Die Einhaltung dieser Vorschriften wird ganzjährig kontrolliert.
  • Wiederaufbauhilfe Landwirtschaft
    Die Landesregierung NRW hat am 13. September die Details zur Wiederaufbauhilfe für von der Flut betroffene Unternehmen bekannt gegeben. Zuständig für die Abwicklung in landwirtschaftlichen Betrieben sowie Betrieben mit Aquakultur oder Fischerei ist der Direktor der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen als Landesbeauftragter.
  • Förderung von speziellen Investitionen zur Verbesserung des Tierwohls und der Tiergesundheit in landwirtschaftlichen Unternehmen
    Förderung von speziellen Investitionen zur Verbesserung des Tierwohls und der Tiergesundheit bis Ende 2024 verlängert! Das Land NRW fördert investive Maßnahmen in landwirtschaftlichen Unternehmen. Ziel der Förderung sind spezielle Maßnahmen zum Tierwohl in bestehenden Tierhaltungsanlagen.
  • Vor-Ort-Kontrollen des Technischen Prüfdienstes der EU-Zahlstelle
    EU-Prämienzahlungen sind an unterschiedliche Voraussetzungen geknüpft, die aufgrund von EU-Vorgaben auch in Corona-Zeiten im Rahmen von Vor-Ort-Kontrollen überprüft werden müssen. Der Technische Prüfdienst der EU-Zahlstelle ist mit den flächen- und tierbezogenen Prüfungen sowie Cross Compliance Kontrollen beauftragt.
  • AFP Richtlinien geändert
    Für die Unternehmen in NRW gelten für das Agrarinvestitionsförderungsprogramm (AFP) für Neuanträge, die ab dem 30. Oktober 2019 eingereicht werden, geänderte Richtlinien des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Naturschutz und Verbraucherschutz NRW.
  • Anlage von Bejagungsschneisen und Biodiversitätsstreifen
    Um der Ausbreitung von Tierseuchen, insbesondere derzeit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) entgegen zu wirken, stellt die Reduzierung von Schwarzwildbeständen eine geeignete Maßnahme dar. Hierbei sind Bejagungsschneisen eine wertvolle Hilfe, zumal deren Anlage ohne Prämienverluste möglich ist und die Vorteile der Bejagungsschneisen insbesondere den Landwirten selbst zugute kommen. Vor der Anlage von Bejagungschneisen empfiehlt sich eine entsprechende Abstimmung zwischen Landwirt und Jagdpächter.