Meldung der Tierzahlen durch Tierhalter und Viehhändler

Tierzahlmeldung 2022

Jährlich bis zum 31.01. müssen Tierhalter Ihre Tierzahlen an die Tierseuchenkasse melden. Halter von Pferden, Schweinen, Schafen, Ziegen, und Gehegewild müssen den am Stichtag 01.01. vorhandenen Tierbestand mitteilen und Geflügel- sowie Bienenhalter den voraussichtlichen Jahreshöchstbesatz.

Den Meldebogen für die Tierzahlmeldung 2022 hat die Tierseuchenkasse am 07.01.2022 an alle ihr bekannten Tierhalter - mit Ausnahme der Rinderhalter - versendet. Die Tierzahlmeldung kann schriftlich per Meldebogen oder über unser Onlineportal (empfohlen) vorgenommen werden. Telefonische Meldungen können leider nicht entgegengenommen werden.


Onlineportal

Der Zugang zum Onlineportal ist über www.tierzahlenmeldung-nrw.de möglich.

Sollten Sie nicht weitergeleitet werden, verwenden Sie bitte den direkten Link auf die Seite unseres Dienstleisters für die Datenerfassung: nw.agrodata.de/login.

Die Anmeldung beim Onlineportal der Tierseuchenkasse NRW erfolgt mit Ihrer TSK-Nummer und Ihrem Kennwort. Das Kennwort wird Ihnen mit dem Meldebogen 2022 zugesandt, sofern Sie bisher kein eigenes Kennwort vergeben haben. Sollten Sie Ihr Kennwort verloren haben, können Sie diese über das Onlineportal anfordern (siehe Anleitung Onlineportal).

Zusätzlich steht Ihnen auf dem Meldebogen 2022 ein QR-Code zur Verfügung, über den Sie direkt ins Onlineportal gelangen (nur einmalig nutzbar).

Im Onlineportal der Tierseuchenkasse haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • den Tierbestand zum Stichtag 01.01. zu melden
  • Nachmeldungen im laufenden Jahr vorzunehmen
  • Adressänderungen zu mitzuteilen
  • Ihre Kontaktdaten zu pflegen
  • Ihre E-Mail-Adresse zu authentifizieren
  • ein SEPA-Lastschriftmandat einzurichten

Bitte authentifizieren Sie Ihre Emailadresse im Onlineportal, sofern nicht bereits geschehen. Dann können die Meldeaufforderung und weitere wichtige Informationen in Zukunft per Mail an Sie gesendet werden.

Anleitung OnlineportalPDF-Datei 700 KByte


Neuanmeldung und Betriebsregistrierung

Bitte beachten Sie die untenstehenden Hinweise für die entsprechenden Tierarten!

Zeitweise kann es zu einer verlängerten Bearbeitungszeit der Neuanmeldungen kommen, wir bitten Sie daher von diesbezüglichen Nachfragen abzusehen. Mit Versand Ihrer Neuanmeldung sind Sie Ihrer Verpflichtung, Ihre Tierhaltung bei der Tierseuchenkasse anzuzeigen, nachgekommen.

Ab 2021 ist Ihr Betrieb, wenn Sie nur Kameliden halten, nur registrierungspflichtig. Die Meldungen von Tierzahlen werden nicht übernommen und sind daher nicht erforderlich.


Meldung von Viehhändlern

Alle Betriebe mit einer Zulassung nach § 12 der Viehverkehrsverordnung, die im Laufe des Jahres – wenn auch nur vorübergehend – Pferde, Rinder, Schweine, Schafe oder Ziegen in ihrem Besitz haben, müssen der Tierseuchenkasse bis zum 31.01. mitteilen, wie viele Tiere sie maximal in Besitz nehmen können. Bei Geflügel muss der Höchstbesatz – je Standort – jeder Geflügelart gemeldet werden.

Bei der Berechnung der Beiträge wird aber nur die Zahl der Tiere mit dem höchsten Beitragssatz herangezogen.

  • Meldebogen Viehhändler 2022PDF-Datei 200 KByte
    Sie können das Formular am Bildschirm ausfüllen, abspeichern und per E-Mail oder Post schicken.

Tierhalterwechsel

Bitte benutzen Sie dieses Formular nur für die Meldung eines Tierhalterwechsels! Eine rückwirkende Bearbeitung eines Tierhalterwechsels ist nicht möglich. Sofern auch Zahlungsansprüche übertragen werden sollen, wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Kreisstelle. Bitte beachten Sie, dass nunmehr die Möglichkeit besteht, dass der Landeskontrollverband die Rinder umschreibt. Wenn Sie im Formular entsprechendes ankreuzen, wird die Tierseuchenkasse dies veranlassen.
Bitte beachten Sie dazu auch: Änderungen bei Tierhalterwechsel/Umfirmierung ab Juli 2019


Meldepflicht

Die Meldepflicht ergibt sich aus dem Tiergesundheitsgesetz (§ 20) und den entsprechenden landesrechtlichen Vorschriften. Jeder Besitzer von Pferden, Schweinen, Schafen, Ziegen, Geflügel, Gehegewild und Bienen ist verpflichtet, seinen Tierbestand schriftlich der Tierseuchenkasse zu melden. Die gemeldeten Tierzahlen sind die Grundlage für die Beitragsfestsetzung.

Es ist unerheblich, zu welchem Zweck (gewerbliche Tierhaltung, landwirtschaftliche Nutztierhaltung, Pensionstierhaltung, Reitställe oder auch Hobbyhaltung) oder in welcher Stückzahl die Tiere gehalten werden. Maßgeblich ist allein die Tatsache der Haltung mindestens eines Tieres einer der oben genannten Tierarten am Stichtag. Stichtag für die Tierbestandsmeldung ist jeweils der 1. Januar. Die Meldung ist bis spätestens zum 31. Januar schriftlich abzugeben.

Eine Meldung ist zwingend erforderlich, auch wenn sich der Tierbestand gegenüber dem Vorjahr nicht verändert hat. Die nicht oder zu gering gemeldete Tierzahl hat zur Folge, dass der Anspruch auf Leistungen aus der Tierseuchenkasse entfällt oder die Leistungen erheblich gekürzt werden müssen.

Es gibt allerdings drei Ausnahmen:

  • Bienenhalter haben den Jahreshöchstbesatz anzugeben; das ist die Anzahl der Bienenvölker im Sinne von § 1 der Bienenseuchenverordnung, die maximal im Beitragsjahr gehalten werden soll
  • Rinder müssen zum Stichtag nicht gemeldet werden; die Tierseuchenkasse entnimmt die Bestandszahlen für die Beitragsveranlagung der HIT-Datenbank.
  • Halter von Legehennen/Junghennen, Masthähnchen, Elterntieren, Puten, Putenküken, Enten, Entenküken, Gänse und Gänseküken müssen den Jahreshöchstbesatz melden, das heißt die Tierzahl, die maximal in der jeweiligen Geflügelart während des Jahres gehalten werden soll.

Meldebogen 2022 für bereits registrierte Betriebe

  • Meldebogen 2022PDF-Datei 200 KByte
    Sie können das Formular am Bildschirm ausfüllen, abspeichern und per E-Mail oder Post schicken.

Nachmeldung

Über die Meldung zum 1. Januar (Stichtag) hinaus sind alle Tierbesitzer, die am 15. Februar mehr als 100 Schweine, 50 Rinder, 50 Pferde, 50 Schafe, 50 Ziegen und 50 Stück Gehegewild halten, verpflichtet, ihren Tierbestand auch zum 15. Februar zu melden, wenn sich bei einer dieser Tierarten der Tierbestand durch Zugänge aus anderen Betrieben seit dem 1. Januar um mehr als 10 % erhöht hat oder dieser Tierbestand neu gegründet wurde. Die erforderliche Nachmeldung hat - auch für Rinder - schriftlich zu erfolgen. Die Nachmeldung ist bis spätestens zum 28. Februar an die Tierseuchenkasse zu richten.

Nach dem 15. Februar neu gegründete Tierbestände sind immer unverzüglich der Tierseuchenkasse schriftlich zu melden. Eine Beitragspflicht - außer für Geflügel und Bienen - besteht nicht.