Aktuelle Themen

wildschweine

Afrikanische Schweinepest: aktuelle Lage

Der erste Fall der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland wurde am 10. September bestätigt. In Brandenburg wurde das Virus inzwischen bei mehreren verendeten Wildschweinen nachgewiesen. Gleichzeitig bleibt die Gefahr der Übertragung der ASP durch kontaminierte Lebensmittel unverändert groß.


Zuckerrübenernte

Die Rübenernte in NRW beginnt später

Die Ernte der Zuckerrüben fängt in dieser Woche an. Damit beginnt die Ernte in Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr rund zwei Wochen später. Grund für den späteren Start sind die nur durchschnittlichen Aussichten für den Ertrag, der nach momentanen Schätzungen bei etwas über 70 Tonnen Rüben pro Hektar liegen könnte.


Zutritt nur mit Maske

Aktuelle Hinweise der Landwirtschaftskammer zur Corona-Situation

Die Dienstellen der Landwirtschaftskammer bleiben weiterhin für den Publikumsverkehr geschlossen. Erste Weiterbildungsseminare und Veranstaltungen können mit Auflagen wieder stattfinden. Der Geschäftsbetrieb der LUFA NRW läuft weiter. Letzte Änderung: 26.06.2020, 11.00 Uhr.


Zwischenfruchtmischung

ÖVF-Zwischenfrucht zur Futternutzung freigegeben

Neben der bereits freigegebenen Futternutzung von Brachen, die als Ökologische Vorrangflächen (ÖVF) beantragt wurden, ist ab sofort auch landesweit die Futternutzung von Zwischenfrucht- und Untersaatflächen, die als ÖVF erbracht werden, ermöglicht worden.


EIP-Projekt Hellwegbörde

Hellwegbörde - Landwirte arbeiten für den Artenschutz

Mit rund 500 Quadratkilometern ist die Hellwegbörde das größte von 28 EU-Vogelschutzgebieten in NRW. Hier sind zahlreiche gefährdete Vogelarten zu Hause. Rund 1 600 landwirtschaftliche Betriebe wirtschaften in diesem Gebiet. Um die Artenvielfalt zu erhalten, müssen sich Landwirte aktiv am Artenschutz beteiligen.


Mastschwein

Startschuss für Netzwerk Fokus Tierwohl

Mit dem Netzwerk Fokus Tierwohl ist einbundesweites Verbundprojekt für mehr Tierwohl gestartet. Für den Bereich Schweine liegt die Geschäftsleitung bei der Landwirtschaftskammer NRW in Haus Düsse. Über eine Laufzeit von drei Jahren sollen Tierhalter mit gebündeltem, aufbereiteten Wissen zum Tierwohl versorgt werden.


Ernteverzicht bei Getreide, Fläche im Oktober

Ähren für den Artenschutz

Auf einigen Feldern in Nordrhein-Westfalen sieht man jetzt, viele Wochen nach der Ernte, immer noch kleine Flächen mit Getreideähren. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob die Ähren in der Hektik der Ernte einfach vergessen worden wären. Tatsächlich helfen die Bauern damit bedrohten Arten wie Rebhuhn und Feldlerche.


Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Nevinghoff 40 · 48147 Münster · Telefon: 0251 2376-0 · Fax: 0251 2376-521 · info@lwk.nrw.de